Zum Inhalt wechseln

Der Weihnachtsmann bringt nicht immer nur Geschenke

GdP Sachsen: Auch Forderungen gehören unter den Weihnachtsbaum

Kesselsdorf/Dresden.

So kurz vor Weihnachten sollten sich nicht nur die Kinder etwas vom Weihnachtsmann wünschen dürfen sondern auch die Beschäftigten der sächsischen Polizei. Lange genug hat es gedauert, dass unseren Forderungen mit Sturheit und Gleichgültigkeit begegnet wurde. Lange genug hat es gedauert, dass die Zahlen und Fakten bezüglich der Kriminalität in Sachsen ignoriert wurden. Es ist die Zeit, Veränderungen in der Sicherheitslage des Freistaates Sachsen anzugehen, den Polizeiberuf attraktiver zu gestalten und Gestohlenes zurückzugeben. Wann, wenn nicht jetzt?

Aus diesem Grund nahm die Gewerkschaft der Polizei Sachsen nicht nur die zeitliche Nähe zum Weihnachtsfest sondern auch die Bildung der „neuen“ Koalition sowie den unterzeichneten Koalitionsvertrag der CDU- und SPD-Fraktionen zum Anlass, mit einem kleinen Achtungszeichen auf einen ehrlich gemeinten Neuanfang hinzuweisen, damit auch zukünftig in Sachsen ein sicheres Leben für alle möglich ist.

So wurden die „Wünsche“ mit Hilfe nachgeahmter Weihnachtsbaumkugeln an einem Weihnachtsbaum dargestellt und den Abgeordneten im Vorfeld der 5. Sitzung des Sächsischen Landtages auf einem Flyer (siehe Anlage oder auf www.gdp-sachsen.de ) mit ins Hohe Haus gegeben.

Eigenartig: nach Gesprächen mit vielen Parlamentariern bezüglich des Weihnachtsgeldes verdichtete sich heute immer mehr die Auffassung, dass „niemand die Absicht hatte …“
Aber lassen wir das lieber … Die kommenden Gespräche zwischen der GdP und den Fraktionen werden hoffentlich etwas Licht ins Dunkel bringen.

Wir bleiben auf jeden Fall dran!