Zum Inhalt wechseln

GdP Sachsen begrüßt Tarifübertragung auf Beamte - Forderungen der GdP werden umgesetzt

Dresden.

Am 1. April 2015 hat Finanzminister Prof. Dr. Georg Unland mitgeteilt, dass er dem Kabinett in seiner nächsten Sitzung am 14. April vorschlagen wird, das Tarifergebnis für die Angestellten im öffentlichen Dienst der Ländern zeit- und inhaltsgleich auf die Beamten und Versorgungsempfänger im Freistaat zu übertragen. Dazu erklärt der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Hagen Husgen: „Es ist ein wichtiges Signal zur richtigen Zeit an alle Beamtinnen und Beamten sowie an die Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger im Freistaat Sachsen. Es ist an der Zeit, Staatsbedienstete am wirtschaftlichen Aufschwung im Freistaat zu beteiligen.“

Die schnelle Entscheidung der Staatsregierung, die Leistungsbereitschaft der Beamten anzuerkennen sorgt für mehr Motivation in der Verwaltung. Der öffentliche Dienst ist Motor unserer Gesellschaft. Die Angestellten und Beamten im öffentlichen Dienst des Freistaates Sachsen leisten eine verantwortungsvolle und engagierte Arbeit.

„Wir freuen uns, dass es wieder selbstverständlich geworden ist, das Tarifergebnis der Angestellten eins zu eins auf die Beamtenschaft zu übertragen“, so Husgen weiter.