Zum Inhalt wechseln

Freizeit oder Dienst?

GdP Sachsen unterstützt Initiative zur bundesweit einheitlichen 1:1 Anrechnung von geleisteten Bereitschaftszeiten

Kesselsdorf.

Seit Jahren setzt sich die Gewerkschaft der Polizei für die bundesweit einheitliche 1:1 Anrechnung der von unseren Kolleginnen und Kollegen geleisteten Bereitschaftszeiten beim Bund und in den Ländern ein.

Bei dem (erfolgreich) durchgeführten G7-Gipfel in Elmau Anfang Juni 2015 gab es nun erneut Anlass, an den Vorsitzenden der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren von Bund und Ländern heranzutreten und uns für eine einheitliche, gerechte Vergütung der Bereitschaftszeiten unserer eingesetzten Kolleginnen und Kollegen stark zu machen.

Aus sächsischer Sicht vertreten wir die Auffassung, dass dies auch für die Einsätze in Dresden (G7-Finanzminister) bzw. in Moritzburg (G6-Innenminister) gelten muss.

Das Schreiben von Oliver Malchow an den Vorsitzenden der IMK StaMin. Roger Lewentz, kann unter www.gdp-sachsen.de gelesen werden.