Zum Inhalt wechseln

Tatort-Kommissar Axel Milberg GdP-Gast in Kiel

GdP Schleswig-Holstein: Erfolgreiches Sponsorenessen für Polizei-Hilfsfonds

Kiel.

Axel Milberg war Ehrengast des diesjährigen Sponsorensessens beim Hilfs- und Unterstützungsfonds für Polizeibeschäftigte und deren Familien in Not e. V. Über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und gesellschaftlichem Leben hatten sich im Kieler Maritim Hotel eingefunden. Der Gast berichtete launig von seinen Erlebnissen mit der bayrischen Polizei und schloss dann mit einem mit Beifall bedachten Gedanken: "Immer wenn ich im Ausland bin und wieder nach Deutschland zurückkomme, weiß ich, wie wertvoll eine rechtsstaatliche Polizei ist."

Der Hilfs- und Unterstützungsfonds für Polizeibeschäftigte und deren Familien in Not e.V. ist eine gemeinnützige Einrichtung, die es sich seit dem Jahre 2001 zur Aufgabe gemacht hat, im Dienst schwer verletzte oder gar getötete Polizeibeamte bzw. deren Angehörige und Familien, in ihrer schwierigen Situation mit einer Zuwendung, die den speziellen Verhältnissen angemessen ist, zu unterstützen.

Seit seinem Bestehen wurden über 60 Fällen Polizeibeamtinnen und -beamten, die bei Einsätzen Opfer von gewalttätigen Angriffen waren und sich dabei schwere Verletzungen zugezogen hatten, durch Zuwendungen unterstützt. Dabei wurden insgesamt über 110.000 € zur Verfügung gestellt. 2011 gab es in Schleswig-Holstein 705 erfasste Straftaten, in denen Gewalt gegen Polizeibeamte ausgeübt wurde. Die Vorfälle ereigneten sich im überwiegenden Teil bei dem "normalen" Polizeidienst wie Präsenzstreifen, Familienstreitigkeiten, aber auch bei Festnahmen und Durchsuchungen.

Der Hilfsfonds arbeitet rein ehrenamtlich; Vorstandsmitglieder sind Landespolizeidirektor a.D. Wolfgang Pistol, Minister a.D. Prof. Günther Jansen, Jens Ruge, früherer FDP-Landespolitiker, Uwe Müller, führender Polizeibeamter aus dem Landespolizeiamt und Karl-Hermann Rehr, Landesgeschäftsführer der GdP Schleswig-Holstein.

Der Hilfsfonds verfügt ausschließlich über Spenden von Bürgerinnen und Bürgern, die sich der Arbeit der Polizei verpflichtet fühlen.

Die Kontoverbindung des Hilfs- und Unterstützungsfonds lautet:

PSD Bank Kiel eG
Konto 290 298 3600
BLZ 210 909 00