Zum Inhalt wechseln

GdP-Vorsitzender Bernhard Witthaut im Gespräch mit Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich

Aktuelle Themen der inneren Sicherheit erörtert

Berlin.

Zu einem ersten Gedankenaustausch und zum gegenseitigen Kennenlernen traf am Freitag, 8. April 2011, der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut mit dem neuen Bundesminister des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich, an dessen Amtssitz in Berlin zusammen. Gesprächsthemen waren unter anderem Auslandseinsätze, die Auswirkungen der neuen gesetzlichen Regelung zur Sicherungsverwahrung für die Polizei, Vorratsdatenspeicherung und Schlussfolgerungen aus der Diskussion um die Untersuchungen der Werthebach-Kommission für die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt.

GdP-Vorsitzender Witthaut: „Der Bundesinnenminister zeigte sich den Problemen der Polizei gegenüber sehr aufgeschlossen. Das Gespräch verlief in einer offenen und konstruktiven Atmosphäre. Einer guten Zusammenarbeit mit dem neuen Bundesinnenminister steht nichts im Wege.“


Beginn einer guten Zusammenarbeit: Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich empfing den GdP-Vorsitzenden Bernhard Witthaut unweit der GdP-Bundesgeschäftsstelle in seinem Ministerium. Foto: Hans-Joachim M. Rickel/BMI