Zum Inhalt wechseln

GdP-Chef im Gespräch mit dem ARD-Morgenmagazin:

Freiberg: Vorratsdatenspeicherung dringend notwendig

Berlin.

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft de Polizei (GdP), Konrad Freiberg, beklagt den politischen Stillstand bei der Frage der Vorratsdatenspeicherung. Im ARD-Morgenmagazin forderte er dringend eine neue Regelung. Freiberg appellierte an die Regierung, endlich das Koalitionstheater zu beenden. Passiereweiterhin nichts, könnten Tausende von Straftaten nicht aufgeklärt werden.

Die GdP zeige Verständnis für Menschen, die einen zu starken Staat fürchten, doch habe die Politik die Aufgabe, den Menschen die Ängste zu nehmen, sie über Gesetze aufzuklären und eine Regelung zu finden, die auch die Prüfung der Karlsruher Verfassungsrichter bestehen würde.

Sehen Sie bitte den Beitrag nach dem Klick auf die Grafik:

GdP-Bundesvorsitzender Konrad Freiberg im Gespräch mit ARD-Journalist Werner Sonne. Foto: Screenshot - daserste.de/moma