Zum Inhalt wechseln

Anerkennung der geleisteten Bereitschaftsdienste als Volldienst gefordert

GdP Sachsen-Anhalt: Castor 2011 - 100 % Dienstzeitberechnung ist alternativlos

Magdeburg.

Der Castoreinsatz 2011 ist Geschichte. Nun gilt es die außergewöhnlichen Arbeitsbedingungen aller eingesetzten Beamtinnen und Beamten zu würdigen. Wie schon im letzten Jahr haben die Einsatzkräfte unter teils widrigen Umständen hervorragende Arbeit geleistet. Der Einsatz war von unregelmäßigen Diensten und wechselnden Aufträgen geprägt. Guido Steiner, Vorsitzender GdP-Bezirksgruppe Landesbereitschaftspolizei: "Die Anrechnung der gesamten Einsatzdauer als Arbeitszeit ist alternativlos.Wir haben den Minister auf diesen Umstand hingewiesen und gebeten, allen Einsatzkräften auch die Bereitschaftszeiten zu 100 % als Arbeitszeit anzurechnen."

Die Unterbringung in Containern und alten, verschlissenen und zum Abriss anstehenden Baracken ließ nur unzureichende Ruhe- und Regenerationsmöglichkeiten zu. Die wenigen Ruhezeiten waren von ständigem, teils unvermeidbarem Lärm durchwachsen und wurden durch auftretende Sofortlagen unterbrochen.

Der Castor–Transport war 125 Stunden unterwegs. Die Beamtinnen und Beamten der Landesbereitschaftspolizei waren zum Schutz des Transportes bis zu 190 Stunden von ihren Familien und Freunden getrennt.