Zum Inhalt wechseln

GdP Sachsen-Anhalt beginnt Tarifverhandlungen

Magdeburg.

Mit dem eindeutigem Votum der GdP-Mitglieder werden am 5.11.2008 die Vertreter der GdP die Tarifverhandlungen zum § 3 des Tarifvertrages zur sozialen Absicherung für den Bereich der Landesverwaltung aufnehmen.

An der GdP- Umfrage hatten sich ca. 50% aller GdP-Mitglieder aus dem Tarifbereich beteiligt. 95 % der Befragten sprachen sich für die Aufnahme von Verhandlungen zur Verlängerung des Tarifvertrages zur sozialen Absicherung ab dem Jahre 2010 aus. Damit soll der Kündigungsschutz mit gleichzeitiger Arbeitszeit- und Entgeltabsenkung verlängert werden.

Die Befragten machten allerdings deutlich, dass eine höhere Absenkung, als die gegenwärtige, nicht verhandelbar ist. Die Schmerzgrenze bei den Entgelteinbußen ist erreicht. Gleichzeitig verwiesen eine Reihe von Befragten darauf, dass ihre Arbeitsplätze auch in Zukunft eine 100% Anwesenheit erfordern und weiterhin von der Absenkung ausgenommen werden sollten.

Für die Verhandlungen sind die Koll. Karsten Schmidt, Koll. Frank Schröder, Kolln. Siglinde Jungmann, Koll. Uwe Petermann, Kolln. Heidi Schenk, Kolln. Anke Günther, Kolln. Liane Bosse und Koll. Uwe Schwarzer benannt worden.

Die GdP führt die Verhandlungen gemeinsam mit Verdi, der GEW und der dbb- Tarifunion. Außerdem wurden eine Reihe von Vorschlägen bereits für die Verhandlungen zur Tarifrunde 2009 gemacht. Unsere Tarifvertreter werden diese Vorschläge dann mit in die Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) einbringen.