Zum Inhalt wechseln

Personalratswahlen in Niedersachsen:

Personalratswahlen in Niedersachsen: GdP mit absoluter Mehrheit im Innenministerium

Hannover.

"Die Beschäftigten haben der GdP einen klaren Auftrag erteilt, sagte Bernhard Witthaut, Vorsitzender des GdP-Landesbezirks Niedersachsen.

Anfang April wurden in der gesamten niedersächsischen Landesverwaltung neue Personaräte gewählt - so auch in der Polizei. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) erreichte im niedersächsischen Innenministerium mit 7 von 11 Sitzen die absolute Mehrheit. Die Wahlbeteiligung lag über zehn Prozent höher als bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen.

Im Polizeihauptpersonalrat im Niedersächsischen Ministerium für Inneres, Sport und Integration werden die Polizeibeschäftigten von 10 Beamtinnen und Beamten und von einem Arbeitnehmer vertreten. Von 10 Beamten/innen gehören 6 zur GdP, 2 zur DPolG und 2 zum BdK. Die einzige Arbeitnehmervertreterin wird ebenfalls von der GdP gestellt. Auch in der Polizeidirektion, dem Landeskriminalamt und der Polizeiakademie verfügt die GdP über die absolute Mehrheit.

Bernhard Witthaut, Landesvorsitzender der GdP in Niedersachsen: „Die Polizeibeschäftigten haben den Personalräten einen klaren Auftrag für die nächsten 4 Jahre erteilt. Wir werden gegenüber den Parteien und den dienstlich Verantwortlichen eindeutig Positionen beziehen, bieten aber auch allen eine vertrauensvolle Zusammenarbeit an.“

Besonders erfreut war die GdP über die Wahlbeteiligung, die mit 68,8 Prozent um mehr als zehn Prozent über der Wahlbeteiligung der letzten Landtagswahlen lag. Damit haben die Kandidatinnen und Kandidaten der GdP eine deutlich höhere Legitimation erreicht als die politischen Parteien in Niedersachsen.