Zum Inhalt wechseln

GdP-Baden-Württemberg stellt Anti-Gewalt-Song vor

Gewalt gegen die Polizei: Polizisten sind "Auch Mensch"

Mannheim/Eberdingen.

Die Gewalt gegen Polizeibeamte steigt. Tagtäglich erleben Polizistinnen und Polizisten, dass sie zunehmend Zielscheibe einer latenten und auch offenen Aggressivität gegenüber dem Staat und seinen Beschäftigten werden. Polizistinnen und Polizisten sind immer greifbar, sind im Straßengeschehen präsent. Sie sind da, um die Sicherheit eines jeden in diesem Land zu schützen und werden trotzdem beschimpft, verachtet, bespuckt, geschlagen, beworfen: attackiert. Sie ist "Auch nur ein Mensch", er ist "Auch nur ein Mensch", sagt Musiker Chris Be (Gecko). Er rappt für Respekt und Anerkennung für die Polizei. Initiiert hat diese Aktion die GdP Baden-Württemberg. Klicken Sie für den Song auf 'youtube'.

Im Rahmen der Aktion der Gewerkschaft der Polizei (GdP) - JUNGE-GRUPPE, "Auch Mensch" - Polizei im Spannungsfeld, wurde ein Song produziert. Dieser Track soll die Problematik der zunehmenden Gewalt gegen Polizeibeamte musikalisch darstellen.

Er beschreibt die facettenreiche Alltagssituation des Polizeiberufes und die physische, sowie psychische Gewalt, die an den Polizisten ausgeübt wird. Oft vergisst man, dass in der Uniform AUCH NUR EIN MENSCH steckt, mit Gefühlen und Emotionen. Kein Mensch ist fehlerfrei, auch Polizisten nicht. Jedoch verdient jeder, ob Bürger oder Bürger in Uniform, Respekt und Anerkennung.

Zum Download des Songs auf dem youtube-Videoportal

Dieses Lied beschreibt, so Thomas Mohr, Mitglied des GdP-BW-Landesvorstandes, Alltagssituationen und die damit verbundenen Stressfaktoren und Reibungspunkte bei polizeilichem Einschreiten. In dem Lied sind auch all diejenigen angesprochen, die täglich für die freiheitlich demokratische Rechtsordnung ihren Kopf hinhalten. Jeder wird sich irgendwie in einer Situation wiedererkennen, die er selbst auch in seinem Dienstalltag schon erlebt hat.




Rechtshinweis:
Die Gewerkschaft der Polizei prüft und aktualisiert die Informationen auf seinen Websites ständig. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die Gewerkschaft der Polizei ist für den Inhalt der Websites, die aufgrund einer solchen Verbindung erreicht werden, nicht verantwortlich. Des weiteren behält sich die Gewerkschaft der Polizei das Recht vor, Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen. Inhalt, Struktur und Erscheinungsbild der Websites der Gewerkschaft der Polizei sind urheberrechtlich geschützt.