Zum Inhalt wechseln

JUNGE GRUPPE der GdP M-V mischt sich ein

Schwerin/Demen.

Getreu dem Leitmotto der JUNGEN GRUPPE der Gewerkschaft der Polizei (GdP) M-V „Wir wollen das was passiert“ und dem Konferenzmotto „Stürmische Zeiten“ werden sich der neu gewählte Landesjugendvorstandes in die beruflichen Probleme und Angelegenheiten der Jungen Kolleginnen und Kollegen in der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern einmischen.

Am Mittwoch (02.11.2011) stellte sich der Innenminister Lorenz Caffier in einer Podiumsdiskussion den Fragen und Statements der anwesenden Delegierten und Gästen.

Bei Themen wie dem Bachelorstudiengang in der Landespolizei, der Erstverwendung und den persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten der jungen Polizeibeamteninnen und Beamten, oder der Umsetzung der Polizeistrukturreform vom März 2011 sehen die anwesenden Delegierten und Gäste noch dringenden Handlungsbedarf und machten dieses gegenüber dem Podium deutlich.

„Wir werden mit den Problemen unser jungen Kolleginnen und Kollegen nicht hinter dem Berg halten und die zuständigen Stellen und Gremien um die notwendigen Veränderungen Verbesserung bemühen. Um dieses Umzusetzen werden wir den regelmäßigen und notwendigen Kontakt mit Diesen suchen.“ so der neu gewählte Vorsitzende des Landesjugendvorstandes Sebastian Weise.

In diesem Zusammenhang sollen auch die Karten die einen Tag zuvor an 99 Luftballons in den Himmel stiegen, dem Innenminister übergeben werden.

Weise: „Auf den Karten haben unsere Delegierten ihre Probleme und Wünsche, die Sie in unserem Beruf, haben notiert. Diese werden wir dem Innenminister übergeben.“
„An dieser Stelle bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger bei Auffinden der Karten diese an uns zurückzusenden.“

Neben der Podiumsdiskussion wurde durch Abstimmung über eingereichte Anträge aus den Kreisgruppen der GdP, die Eckpunkte des gewerkschaftlichen Handelns für die nächsten vier Jahre bestimmt.