Zum Inhalt wechseln

GdP-Vize Arnold Plickert im Deutschlandfunk-Interview:

"Keine rechtsfreien Räume zulassen"

Köln.

Für die Polizei wird es offenbar immer schwieriger sich bei Migranten, die straffällig werden, durchzusetzen. "Sie akzeptieren immer seltener die Werte unserer Gesellschaft", sagte Arnold Plickert, stellvertretender Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), im Deutschlandfunk (DLF). Die Einsatzkräfte müssten sich teilweise sogar körperlichen Angriffen erwehren. "Wir treffen immer seltener auf Akzeptanz", sagte er.

Plickert plädiert dafür, dass "wir keine rechtsfreien Räume" zulassen. "Wer die Polizei angreift, greift die Gesellschaft als Ganzes an." Die Polizisten trauten sich zudem nicht, ihre Bedenken und Sorgen laut zu äußern, weil sie schnell in die rechte Ecke gestellt würden. "Da müssen wir auch innerhalb der Polizei ein Klima des Vertrauens schaffen. Die Kollegen müssen wissen, dass die Vorgesetzten hinter ihnen stehen."

Link: Zur "DLF"-Interview-Homepage - dort bitte auf "Wer die Polizei angreift, greift die Gesellschaft als Ganzes an" klicken oder rechts auf das "Play-Icon" bei "Beitrag hören".