Zum Inhalt wechseln

Kraftvolles Zeichen durch Radsternfahrt „TU WAS! FÜR MEHR ZIVILCOURAGE“

Hannover, 4. August 2011:.

Die Radsternfahrt der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat in Niedersachsen ein deutliches Zeichen für mehr Zivilcourage gesetzt. Unter dem Motto „TU WAS! FÜR MEHR ZIVILCOURAGE“ machten die rund 30 Radsportler auf ihrem Weg nach Berlin mit ihren Betreuern in Hameln, Hannover, Braunschweig und Wolfsburg Zwischenstation.

„Für das Thema Zivilcourage und die GdP war die Sternfahrt ein voller Erfolg“, freute sich Landesvorsitzender Dietmar Schilff über die enorme Resonanz bei Medien, Bevölkerung, Polizei und Politik: „Besonders bedanken wir uns bei der Polizeiführung und dem Innenministerium für die große Unterstützung unserer Bemühungen.“

In Hameln hatte Staatssekretärin Dr. Sandra von Klaeden (Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport) die Radsportler in Empfang genommen und die Initiative der GdP ausdrücklich begrüßt. Neben der Staatssekretärin und zahlreichen Bürgern waren am 2. August Göttingens Polizeipräsident Robert Kruse, Landrat Rüdiger Butte, Stadträtin Gaby Willamowius sowie weitere Vertreter der Parteien zum GdP-Pavillon gekommen, um die Aktion öffentlichkeitswirksam zu unterstützen.

Bei der Ankunft am selben Tag in Hannover nahmen Landespolizeidirektor Uwe Lührig, Hannovers Polizeipräsident Uwe Binias und Bürgermeisterin Ingrid Lange die Sternfahrer offiziell in Empfang und brachten gemeinsam mit Bundes- und Landtagsabgeordneten ihre Wertschätzung der Zivilcourage-Tour zum Ausdruck.

Am Mittag des 3. August wurden die Sportler von Braunschweigs Polizeipräsident Harry Döring, Bürgermeisterin Friederike Harlfinger sowie erneut vielen Politikern aus Bund, Land und Kommune erwartet. Ebenso wie seine Amtskollegen in Hameln, Hannover und Wolfsburg hatte Döring in Braunschweig für die Begleitung der Radsportler durch Streifenwagen und Motorradfahrer gesorgt – auf dem Schlossvorplatz sorgten zudem berittene Polizeibeamte für Aufsehen.

Die letzte Station in Niedersachsen war dann am Nachmittag desselben Tages Wolfsburg, wo die Tour in der Fußgängerzone unterbrochen wurde. GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff hatte die Strecke von Braunschweig gemeinsam mit den Polizeisportlern auf dem Fahrrad zurückgelegt und bedankte sich – zusammen mit Thorsten Werner als Vertreter der Stadt Wolfsburg – bei den Aktiven, den Helfern der GdP und den Sponsoren. „Ohne die Unterstützung durch die kostenlos zur Verfügung gestellten Begleitfahrzeuge von Volkswagen und unseren langjährigen Partner PVAG wäre das alles kaum möglich gewesen“, sagte er. Sein Dank ging darüber hinaus an die GdP-Gruppen in Hameln, Hannover, Braunschweig und Wolfsburg, die ehrenamtlich die Verpflegung der Sportler übernahmen, sowie an die zahlreichen Medienvertreter, die für eine lückenlose Berichterstattung der Strecke von Nordrhein-Westfalen bis Sachsen-Anhalt gesorgt hatten.




GdP Radsternfahrt - Zwischenstation Hameln
YouTube Videokanal 02.08.2011 >>>

Ein Radiobericht mit Bildern von der Zwischenstation der GdP-Sternfahrt "Tu was!" in Hameln.
Bericht des Lokalsenders radio aktiv.
Bilder: GdP Kreisgruppe Hameln-Pyrmont. Wir bedanken uns bei allen Unterstützern der Tour.