Zum Inhalt wechseln

24. Ordentlicher Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei:

Neuer Geschäftsführender GdP-Bundesvorstand gewählt

Berlin.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat einen neuen Geschäftsführenden Bundesvorstand. Die 254 wahlberechtigten Delegierten des 24. Ordentlichen Bundeskongresses der Gewerkschaft der Polizei vom 22. bis 24. November 2010 in Berlin statteten das neun-köpfige Vorstandsgremium mit einem soliden Vertrauensvorschuss aus.

Neuer GdP-Bundesvorsitzender ist der Niedersachse Bernhard Witthaut. Der 55-jährige Polizeihauptkommissar folgt Konrad Freiberg im Amt, der nach zehn Jahren als Vorsitzender der mitgliederstärksten Arbeitnehmervertretung der Polizeibeschäftigten aus Altersgründen nicht mehr kandidierte. Seit 1998 fungierte Witthaut als stellvertretender GdP-Bundesvorsitzender.

Die Berliner Polizeiangestellte Kerstin Philipp (47) und der saarländische Polizeidirektor Hugo Müller (51) wurden als stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende in ihrem Amt bestätigt. Polizeihauptkommissar Frank Richter (51) aus Nordrhein-Westfalen sowie der Uelzener Polizeihauptkommissar Jörg Radek (50) bekleiden dagegen erstmals das Amt des stellvertretenden GdP-Bundesvorsitzenden.

Zum nunmehr dritten Mal wurde der Brandenburger Kriminalhauptkommissar Andreas Schuster (51) als Bundeskassierer wiedergewählt.

Kriminaloberrat Oliver Malchow (47) aus Schleswig-Holstein ist neuer GdP-Bundesschriftführer. Er übernimmt erstmals ein Amt auf geschäftsführender GdP-Bundesebene.

Als weitere Mitglieder des Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstands gewählt wurden die niedersächsische Polizeiangestellte Elke Gündner-Ede (54) und erstmals in dieses Gremium der hessische Erste Polizeihauptkommissar Jörg Bruchmüller (51).

Der neue Geschäftsführende GdP-Bundesvorstand: (v.l.) Jörg Bruchmüller (Weiteres Mitglied), Andreas Schuster (Bundeskassierer), Elke Gündner-Ede (Weiteres Mitglied), Oliver Malchow (Bundesschriftführer), GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut, Frank Richter (Stellv. Bundesvorsitzender), Kerstin Philipp (Stellv. Bundesvorsitzende), Jörg Radek (Stellv. Bundesvorsitzender) und Hugo Müller (Stellv. Bundesvorsitzender). Foto: GdP

In dankbarer Anerkennung seines gewerkschaftlichen Einsatzes verabschiedet wurde der bayerische Polizeioberrat i. R. Heinz Kiefer (62), der nach sechszehn Jahren im Gremium aus Altersgründen für eine erneute Kandidatur als stellvertretender GdP-Bundesvorsitzender nicht mehr zur Verfügung stand.