Zum Inhalt wechseln

Bundesseniorenvorstand tagte in Erfurt:

Planungen für 2017 und 2018

Berlin.

Die Herbstsitzung des Bundesseniorenvorstands (BSV) war geprägt von den Vorbereitungen für die Durchführung eines Seniorentages im 1. Halbjahr 2017, Überlegungen zu einer Teilnahme am Deutschen evangelischen Kirchentag im Mai 2017 und ersten Planungen für die nächste Bundesseniorenkonferenz 2018 in Potsdam. Verabschiedet wurden aus dem Kreis des BSV die langjährigen Vorsitzenden der GdP-Seniorengruppen in Berlin, Klaus Kulick, und Rheinland Pfalz, Rainer Blatt. Gratulationen zu seinem 70. Geburtstag konnte der Bundesseniorenvorsitzende Winfried Wahlig entgegennehmen.

Für den Seniorentag 2017 der GdP (Bund) stellte stellte der für die Seniorengruppe (Bund) zuständige Gewerkschaftssekretär und Abteilungsleiter Horst Müller erste Überlegungen zur Teilnehmerzahl und dem Programm vor, die der BSV zustimmend zur Kenntnis nahm. Angeboten hat der BSV eine Teilnahme am Deutschen evangelischen Kirchentag vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin, an dem in der Vergangenheit schon die Frauengruppe und die JUNGE GRUPPE der GdP (Bund) beteiligt gewesen sind. Für die am 19. und 20. März 2018 geplante Bundesseniorenkonferenz wurde erste Beschlüsse gefasst.

Behandelte Themen waren zum wiederholten Male die Bundesseniorenreisen der GdP, das Seminar „Basiswissen für Seniorenvorstände“ vom 14. bis 16. November 2016,
die kooperative Zusammenarbeit in der Seniorenarbeit mit anderen Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes (ÖD-Gewerkschaften) im DGB und das Problem der zukünftigen Renten- und Pensionsfinanzierungen, das im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2017 vermutlich ein wichtiges Politikfeld sein wird. Zu einem kurzen Grußwort erschien auch der Landesvorsitzende der GdP Thüringen Kai Christ.

Im Rahmen der Sitzung verabschiedete der Stellvertretende Bundesvorsitzende Jörg Radeck, der im Geschäftsführenden Bundesvorstand für die Seniorengruppe zuständig ist, die langjährigen Vorsitzenden der Seniorengruppen in Berlin, Klaus Kulick, und Rheinland-Pfalz, Rainer Blatt. Beide haben aus Altersgründen in ihren Landesbezirken ihre Ämter abgegeben und scheiden damit auch aus dem BSV aus. Jörg Radeck würdigte das vielfältige Engagement in der GdP und zeigte einige Stationen auf – alle im Detail zu erwähnen wäre ein „Stundenprogramm“. Klaus Kulick (76 Jahre alt) hatte ab 1972 in der GdP Berlin die verschiedensten Vorstandsämter vom Schriftführer über Kassierer bis hin zum Vorsitz in Bezirksgruppen und Personalratsgremien, Kommissionen und nahezu 10 Jahre im Landeskontrollausschuss. 2005 wurde er von den Senioren zum Vorsitzenden der GdP-Seniorengruppe im Landesbezirk Berlin gewählt. Ab 2005 war Klaus Kulick auch in verschiedenen Ämtern im DGB Berlin/Brandenburg und ist heute noch Vorsitzender des Bezirksseniorenarbeitskreises DGB Berlin/Brandenburg und Mitglied des Landesseniorenbeitrats Berlin (LSBB), dem höchsten politischen Seniorengremium in der Bundeshauptstadt. Aufgrund des umfangreichen Wissens aus all diesen Funktionen und Ämtern war Klaus Kulick stets ein konstruktiv kritisches Mitglied im BSV. Seine Beiträge werden in dem Gremium fehlen.

Rainer Blatt (73 Jahre alt) war seit seinem Eintritt in die Polizei im Jahre 1963 GdP-Mitglied, war 14 Jahre lang Personalratsvorsitzender der Landespolizeischule/Fachhochschule Polizei in Rheinland-Pfalz und seit 2005 Vorsitzender der Seniorengruppe in seinem Landesbezirk. Von 2006 bis 2010 war Rainer Blatt Schriftführer im Geschäftsführenden Bundesseniorenvorstand (GBSV). Die Mitglieder des BSV bedankten sich bei beiden Kollegen mit lang anhaltendem Beifall für ihre Mitarbeit im höchsten Gremium der Seniorengruppe (Bund) der GdP in Deutschland. Den beiden Kollegen an dieser Stelle nochmals die besten Wünsche für die weitere Zukunft. Diese Wünsche begleiten auch den Bundesvorsitzenden Winfried Wahlig, dem Jörg Radeck und die Mitglieder des BSV zum 70. Geburtstag gratulieren konnten. H.W. Fischer