Zum Inhalt wechseln

Polizei von Aufgaben entlasten – GdP Bayern ist sich mit dem Bundesverband Windenergie einig

München.

Die Gewerkschaft der Polizei in Bayern ist sich mit dem Bundesverband Windenergie einig. Schwertransporte mit den Bauteilen für die Windräder können genauso gut von privaten Transportunternehmen begleitet und abgesichert werden.

Seit Jahren werden in gewissen Umfang Schwertransporte durch Privatfirmen begleitet und abgesichert. Trotz der positiven Erfahrungen tagt eine Bund-/Länderarbeitsgruppe seit langem über diesem Thema, ohne dass Bewegung festzustellen ist. Die Polizei fährt weiterhin Transportbegleitung, wenn die zuständige Straßenverkehrsbehörde diese angeordnet hat. So sind in Bayern alleine im Jahr 2014 insgesamt 65.432 Einsatzstunden dafür angefallen. Zwar wird den Firmen diese Transportbegleitung in Rechnung gestellt, doch auch diese müssen abgearbeitet werden, immerhin 18.685 Vorgänge im letzten Jahr. Teuer ausgebildete Polizei- und Verwaltungsbeamte können sicherlich sinnvoller beschäftigt werden.

Gerade angesichts der derzeitigen Einsatzlage ist es unverständlich, dass hier immer noch die Polizei für diese Aufgabe verwendet wird. Die GdP Bayern kann daher die Initiative des BWE nur unterstützen.

Wir fordern die Entlastung der Polizei von diesen Transporten.