Zum Inhalt wechseln

Schülerwettbewerb zur Geschichte des 2. Mai 33

Berlin.

Am 1. Mai 1933 haben die Nationalsozialisten den Tag der Arbeit gefeiert, einen Tag später stürmten sie die Gewerkschaftshäuser, verhafteten, folterten, mordeten. Unter dem Titel "2. Mai 1933. Hitlers Helfer überfallen die Gewerkschaftshäuser" hat die gewerkschaftliche Immobiliengesellschaft GIRO jetzt einen Schülerwettbewerb ausgeschrieben. Für die Klassen acht bis elf aller Schularten sind Preise im Gesamtwert von 25.000 Euro zu gewinnen. Die Einzelheiten des Wettbewerbs stehen unter "www.zweiter-mai-1933.de" im Internet.

Am Beispiel eines Gewerkschaftshauses in der eigenen Stadt oder Region sollen die Geschehnisse des 2. Mai 1933 recherchiert und dargestellt werden. Eingereicht werden können Einzel-, Gruppen- oder Klassenarbeiten. Ab sofort bis zum 15. Oktober 2008 ist die Anmeldung zu dem Wettbewerb möglich. Die Wettbewerbsbeiträge müssen bis zum 12. Januar 2009 abgegeben werden. Die Preisverleihung wird am 2. Mai 2009 in Berlin stattfinden. Ausgewählte Beiträge werden in einer umfangreichen Publikation gedruckt

Die geschichtliche Erinnerung wach zu halten und das kritische Bewusstsein gegen Neonazis zu stärken, ist nach den Worten des GIRO-Geschäftsführers Nikolaus Hüwe das Ziel des Schülerwettbewerbs. Jugendliche im Alter von 14 bis etwa 17 Jahren sollten motiviert werden, sich mit der lokalen Geschichte der Arbeiterbewegung einerseits und des Nationalsozialismus andererseits auseinander zu setzen. Die Geschichte vieler Gewerkschaftshäuser in Deutschland sei gut aufgearbeitet, die Schülerinnen und Schüler könnten bei ihren Recherchen auf umfangreiches Quellenmaterial zurück greifen. Das Thema des Wettbewerbs lasse sich auch in den regulären Unterricht integrieren. Schirmherrin ist Eva-Maria Stange, sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, früher Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Link: Zum Schülerwettbewerb "2. Mai 1933. Hitlers Helfer überfallen die Gewerkschaftshäuser"