Zum Inhalt wechseln

Sicherheit in Sachsen am Scheideweg

Jahrelang gepennt – und jetzt keine Ideen!

Kesselsdorf:.

Seit Monaten ist die sächsische Polizei im Dauereinsatz. Seit Monaten reden Politiker und die Staatsregierung darüber. Seit Monaten warten die Polizistinnen und Polizisten auf konkrete Entscheidungen durch die Staatsregierung. Wann wird endlich ausgepennt?!

In der Sitzung am 18.03.2015 fasste der Landesvorstand der Gewerkschaft der Polizei Sachsen in Dresden einen Beschluss mit klaren Forderungen an die sächsische Staatsregierung:

Die Gewerkschaft der Polizei Sachsen fordert:
· den sofortigen Stopp des Stellenabbaus (z. B. durch ein Stellenmoratorium)
· eine weitere Erhöhung der Neueinstellungen pro Jahr über die Zahl der Abgänge hinaus
· die Forcierung der zusätzlichen Einstellung von Spezialisten
· die Zusage der Einstellung von ausgebildeten Polizisten/innen aus anderen Bundesländern ohne Tauschpartner
· die Vorlage einer nachhaltigen Strategie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern für die Ausbildung in der sächsischen Polizei
· eine definitive Entscheidung zu einer dauerhaften Ausbildungseinrichtung und zu einer ausreichenden Ausstattung von Ausbildungskapazitäten für die Polizeiausbildung einschließlich der personellen Sicherstellung des Lehrpersonals durch gezielte Neueinstellungen und weitere geeignete Maßnahmen.

Die GdP-Sachsen fordert die sächsische Staatsregierung zum sofortigen Handeln auf!