Zum Inhalt wechseln

Vom 14. bis 17. April im Ersten

TV-Tipp: ARD-Morgenmagazin ist Polizei auf der Spur

Berlin.

Sie werden gerufen, wenn es um Mord, Totschlag oder ganz einfach um Taschendiebstahl geht. Sie sind Druckmittel im Nachbarschaftsstreit und kontrollieren die Einhaltung der Verkehrsregeln. Sie sind Helfer in der Not und setzen in Fußball-Stadien oder bei Demonstrationen die öffentlichen und allgemeinen Interessen durch. Polizisten müssen als erste ran, wenn es heißt, Gefahren für den Einzelnen und die Allgemeinheit abzuwehren, die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu schützen und strafbare Handlungen auch unter Anwendung von Zwang zu verfolgen. Das oftmals mit Risiko für Leib und Leben und für ein eher geringes Salär. Dennoch ist die Faszination für den Beruf unter Jugendlichen seit Generationen ungebrochen.

Reporter Ingo Lamberty zeigt in der Woche vom 14. bis 17. April, wie breit das Spektrum der Polizeiarbeit ist.


Dienstag, 14.04.2009
Freunde und Helfer in der Nachbarschaft
Der Polizeialltag ist oft alles andere als spektakulär: Verkehrsdelikte und –unfälle, kleinere Straftaten, Ansprechpartner von Bürgern sein. Wir schauen in den Alltag einer durchschnittlichen Polizeiwache in einer durchschnittlichen deutschen Stadt. Wesel am Niederrhein ist eine mittlere Kreisstadt und von hier wird die Polizeiarbeit im gesamten Kreis koordiniert. Im Haus befindet sich auch die Wache für die Stadt und die Umgebung. Etwa 60 Beamte kümmern sich um die Sorgen und Nöte der Bürger.
Wie die Woche nach den Ostertagen auf der Wache beginnt, will Reporter Ingo Lamberty in Erfahrung bringen.

Mittwoch, 15.04.2009
Traumberuf Polizist
Kaum ein Beruf ist bei jungen Menschen so beliebt wie der Polizeiberuf. Gleichwohl sind die Eingangsvoraussetzungen ziemlich hoch. Körperliche Fitness und ärztliche Prüfung gehören ebenso dazu wie gute schulische Noten.
In Swisttal bei Bonn befindet sich eines der größten Aus- und Fortbildungszentren der Bundespolizei, die anders als viele Länderpolizeien auch Bewerber mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife zulässt. Bis zu 500 Personen werden hier auf eine Polizeitätigkeit im mittleren oder gehobenen Dienst vorbereitet bzw. besuchen eines der Fortbildungsprogramme.
Bahnpolizei, Luftsicherheit, grenzpolizeiliche Aufgaben, Objektschutz von Bundeseinrichtungen, Bereitschaftspolizei bei Großeinsätzen sowie Spezialaufgaben, darunter GSG 9, Flugdienst, Teil der Küstenwache und Auslandseinsätze werden die künftigen Einsatzbereiche der Bundespolizisten in Ausbildung sein.

Donnerstag, 16.04.2009
Die Großstadt unter Kontrolle?
Eine Großstadt wie Düsseldorf stellt die Polizei jeden Tag vor neue Herausforderungen. Es beginnt oft mit den Einbrüchen in der Nacht, geht weiter mit dem morgendlichen Verkehrschaos, dass sich am Nachmittag noch mal wiederholt, und es endet manchmal mit betrunkenen Randalierern in der Altstadt.
Dazu kommen besondere Aufgaben als Landeshauptstadt wie Demonstrationen, allgemeine Aufgaben wie Prävention, Verkehrsüberwachung der Autobahnpolizei, Opferschutz und eine Vielzahl anderer Dinge. Etwa 3000 Polizisten, davon 2000 in Uniform versuchen jeden Tag, die Stadt in Ordnung zu halten. Aber lässt sich so eine Stadt überhaupt unter Kontrolle bringen und sollte man das überhaupt?

Freitag, 17.04.2009
Bundeskriminalamt (BKA)
Das Bundeskriminalamt ist eine der drei Polizeien des Bundes und hat die Aufgabe, die Verbrechensbekämpfung in Deutschland in Zusammenarbeit mit den Polizeien der Länder zu koordinieren und ist gleichzeitig für die internationale Zusammenarbeit in schwerwiegenden Kriminalitätsfeldern zuständig.
In der Wiesbadener Zentrale sind an verschiedenen Standorten etwa die Abteilungen für Kriminaltechnik, Informationstechnik und die zentrale Verwaltung der Behörde ansässig.

Originaltext: ARD-Morgenmagazin