Zum Inhalt wechseln

TV-Tip

"Münchner Runde" diskutiert Beamtenpensionen und Renten

„Hohe Pensionen, Versorgungsfreibeträge, private Krankenversicherung: Staatsdiener profitieren von vielen Privilegien. Experten warnen jetzt vor einer Kostenexplosion. Gespart wird aber vor allem bei den Rentnern: Rente mit 67, Abschläge, Grundsicherung. Ungerecht oder nur eine Neiddebatte?“ Mit diesen Fragen setzt sich unter der Überschrift „Was sind uns die Beamten wert?“ heute Abend um 20:15 die „Münchner Runde“ im Bayerischen Fernsehen auseinander. Die GdP ist dabei.

Gäste der Sendung sind GdP-Vorsitzender Konrad Freiberg: "Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen … Vergleicht man … die verfügbaren Einkommen von Rentnern und Pensionären, dann schmelzen die Unterschiede auf ein Minimum zusammen."

Wolfgang Bötsch, Ex-Bundespostminister, CSU :“"Ich bezweifle, dass es eine Lösung ist, die Beamten in das Rentensystem hineinzunehmen. Es wird Jahrzehnte dauern, das System umzustellen. Und es ist fraglich, ob das am Ende billiger kommt."

Sepp Daxenberger, Chef der bayerischen Grünen: „Der Beamtenapparat muss auf Schlüsselbereiche zurückgeführt werden: Beamte brauchen wir bei der Polizei, bei Finanz- und Justizwesen. Wir brauchen beispielsweise keine Beamten bei den Lehrern und in der Kommunalverwaltung."

Roland Tichy, Chefredakteur "Wirtschaftswoche": „Wie Politiker und Beamte die notwendige Anpassung der Pensionen hintertreiben, führt zu wachsender Staatsverdrossenheit."

Privileg Pensionen: Was sind uns die Beamten wert? Dienstag, 26. August 2008, 20.15 Uhr, Bayerisches Fernsehen (BR)