Zum Inhalt wechseln

Dritte Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder:

Erster Tag der dritten Verhandlungsrunde ohne konkretes Angebot der Arbeitgeber

Potsdam.

Ohne ein konkretes Angebot der Arbeitgeber endete am späten Mittwochabend der erste Tag der dritten Verhandlungsrunde für die Tarifbeschäftigten der Länder in Potsdam. "Wir sind intensiv im Gespräch. Die Atmosphäre ist sachlich und zugewandt. Jedoch liegen wir in der Sache weit auseinander. Für uns Gewerkschaften im öffentlichen Dienst steht fest: Wir tarifieren keinen Reallohnverlust, der sich schon bei einem eventuellen Abschluss abzeichnen würde. Dagegen sind die Arbeitgeber noch meilenweit davon entfernt, ein Angebot vorzulegen, das diesen Ansprüchen gerecht wird", sagte GdP-Vorsitzender Bernhard Witthaut, Mitglied der Sondierungs- und Verhandlungskommission. "Wir müssen den Arbeitgebern klar machen, dass der öffentliche Dienst nicht weiter hinter den anderen Wirtschaftszweigen und der Gesamtwirtschaft hinterherhinken darf", so Witthaut weiter.

Kurz vor dem Start der dritten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder am Mittwoch in Potsdam hatten protestierende Tarifbeschäftigte dem Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), Niedersachsens Finananzminister Hartmut Möllring, einen heißen Empfang bereitet.

Mit zahlreichen Aktionen, an denen in den letzten Tagen Tausende Beschäftigte in vielen Orten Deutschlands teilnahmen, hatten die Gewerkschaften die Gangart verschärft. GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut: "Unter den Beschäftigten hat sich ein gewaltiger Ärger aufgestaut. Dass unsere maßvolle Forderung nach einem Sockelbetrag von 50 Euro plus drei Prozent mehr Gehalt von den Arbeitgebern bisher einfach weggewischt wurde, hat den Druck im Kessel steigen lassen."

Offenbar haben die gewerkschaftlichen Protest-Aktion und Warnstreiks Wirkung erzielt. Die Verhandlungen werden am Donnerstagmorgen fortgesetzt.

GdP-Vorsitzender Bernhard Witthaut (2.v.r.) verfolgt einen O-Ton des ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske. Rechts im Bild: Achim Meerkamp, Leiter des ver.di-Ressorts Bund, Länder und Gemeinden Foto: Rüdiger Holecek

Am Mittwoch- Nachmittag hatten Gewerkschaften und Arbeitgeber die Verhandlungen aufgenommen. Die Große Tarifkommission (GTK) der GdP ist bereits in der brandenburgischen Landeshauptstadt eingetroffen.

Vor dem Eintreffen der Arbeitgeber am Potsdamer Verhandlungsort diskutieren Kolleginnen und Kollegen den bisherigen Verlauf Aktionen und Warnstreiks zur Tarifrunde 2011. Foto: Rüdiger Holecek