Zum Inhalt wechseln

Tarifrunde 2014 für Beschäftigte in Bund und Kommunen

Verhandlungen zunächst unterbrochen - kaum Annäherungen, Knackpunkte noch auf dem Tisch

Potsdam/Berlin.

Bis in die Abendstunden setzten sich die Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes und den Arbeitgebern aus Bund und Kommunen fort. In den ersten Gesprächsrunden wurden zahlreiche Detailfragen erörtert. Wesentliche Annährungen seien nicht erzielt worden. Noch lägen die Knackpunkte auf dem Tisch, verlautete es aus Verhandlungskreisen. Bis zu einem "abschlussfähigen" Kompromiss sei noch ein gutes Stück Wegstrecke zu bewältigen. GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow: "Ich danke schon jetzt meinen Kolleginnen und Kollegen, die mit viel Engagement, Einsatz und Kreativität die bundesweiten Warnstreikaktionen tatkräftig unterstützt haben. Diese Aktionen haben bei den Arbeitgebern Wirkung erzielt. Das stärkt uns hier am Verhandlungstisch ordentlich den Rücken." Am Dienstagmorgen werden die Verhandlungen in Potsdam fortgesetzt.


Mehrere Minuten ließ sich Bundesinnenminister de Maizière Zeit, um sich die Argumente der GdP-Demonstranten anzuhören.



Dr. Thomas Böhle, Verhandlungsführer der kommunalen Arbeitgeber (VKA), bei einem ersten Pressestatement.



Rüdiger Maas, GdP-Kollege der Bundespolizeiakademie, heizte die Stimmung unter den zahlreichen Demonstranten am Potsdamer Verhandlungsort ordentlich an. Fotos (4): Zielasko