Zum Inhalt wechseln

Tarifrunde 2014 für die Beschäftigten von Bund und Kommunen

Verhandlungen wieder aufgenommen

Potsdam/Berlin.

Nachdem am Montagabend die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes, Bund und Kommunen die Verhandlungen zunächst unterbrochen und auf Dienstag vertagt hatten, trafen sich ver.di-Chef Frank Bsirske, Bundesinnenminster Thomas de Maizière und Thomas Böhle, Verhandlungsführer der kommunalen Arbeitgeber, doch noch zu einer weiteren, etwa zweistündigen Unterredung. Bekannt wurde lediglich, dass Detailfragen des Nachmitags im Vordergrund gestanden hatten. Noch keine Annährung gebe es bei den zentralen Forderungen der Gewerkschaften, einem Sockelbetrag von 100 Euro und einer Einkommenssteigerung von 3,5 Prozent. Die Verhandlungen werden seit zehn Uhr fortgesetzt.


ver.di-Verhandlungsführer Frank Bsirske im Gespräch - GdP-Chef Oliver Malchow informiert seine für Tarifpolitik verantwortliche Vorstandskollegin Kerstin Philipp über den aktuellen Stand.


Die stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Kerstin Philipp, im Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstand für die Tarifpolitik verantwortlich, appellierte kurz vor dem Landesdelegiertentag ihrer Organisation in Berlin an die Arbeitgeber von Bund und Kommunen, sich auf die Gewerkschaften zu zu bewegen. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gäben eine spürbare Einkommensteigerung für die Beschäftigten her. Wenn der hohe Standard im öffentlichen Dienst weiter gehalten werden soll, sagte Philipp heute in Berlin, dann müsse der öffentliche Dienst attraktiv bleiben. Entfernten sich die Gehälter der Beschäftigten im Staatsdienst immer weiter von denen ihrer Kolleginnen und Kollegen in der privaten Wirtschaft, könne das nicht funktionieren. Schon jetzt bereite es Schwierigkeiten, qualifizierten Nachwuchs für den öffentlichen Dienst zu interessieren und anzuwerben.


Hinter diesem Raumanzeiger verbirgt sich der Ort, an dem sich die Verhandlungsführer der Tarifparteien zu ihren gemeinsamen Runden treffen.



Blick in die gemeinsame Verhandlungskommission von ver.di, GEW und GdP. Fotos (3): Zielasko