Zum Inhalt wechseln

Was verdient die Frau? - Wirtschaftliche Unabhängigkeit

Auf eigenen Beinen stehen! - so lautet die Antwort auf die Frage, was (jungen) Frauen in ihrem Erwerbsleben wichtig ist. Doch die Realität sieht oft anders aus. Die Gründe dafür sind vielschichtig, viele Frauen werden sich ihrer wirtschaftlichen Abhängigkeit sowie deren Ursachen und Folgen erst rückblickend bewusst.

Was ist dir wichtig?
Wirtschaftliche Unabhängigkeit! Das antworten 96% aller jungen Frauen auf die Frage, was ihnen im Leben wichtig ist.

Voraussetzungen für wirtschaftliche Unabhängigkeit sind:


    · Geschlechtergerechte Gehälter

    · Gute Arbeit und gleiche Aufstiegschancen

    · Selbstbestimmte Arbeitszeiten

    · Bessere Rahmenbedingungen für Vereinbarkeit von Beruf und Familie

    · Faire Besteuerung von Frauen und Männern


Mit diesen Themen beschäftigt sich das neue Projekt des DGB, das am 1. September 2014 in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seine Arbeit aufnahm.

Für die kommenden zwei Jahre hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen zu werben - und damit auch für eine geschlechtergerechte Entgeltpraxis sowie für faire (Arbeits-) Bedingungen, die eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am Erwerbsleben ermöglichen.

Dabei legt das Projekt seine inhaltlichen Schwerpunkte zum einen auf den Übergang von der Ausbildung in den Beruf und zum anderen auf den Aus- und Wiedereinstieg rund um die Familienphase für eine selbstbestimmte und erfolgreiche Erwerbsbiographie.

Begleitgruppe zum Projekt

Frauen in verschiedenen Lebensphasen, aus verschiedenen Berufen und Gewerkschaften werden sich regelmäßig begleitend zum Projekt treffen, um über die Herausforderungen aus ihrem Arbeitsleben zu berichten. Die Gewerkschaft der Polizei ist in dieser Begleitgruppe mit drei Kolleginnen vertreten:


    · Jennifer Uhl, Niedersachsen

    · Verena Horn, Rheinland-Pfalz

    · Carolin Hoffmann, Saarland


In der Auftaktveranstaltung Ende März 2015 in Berlin legten die Frauen erste Ziele und Themen fest. So sollen neben gemeinsamen Aktionen, die die Problematik der wirtschaftlichen Unabhängigkeit von Frauen in der Öffentlichkeit sichtbar machen, auch fachliche Informationen ausgetauscht und Netzwerke gebildet werden. Neben umfangreichen Maßnahmen, die staatlicherseits zur Besserung beitragen können, wurde auch festgestellt, wie wichtig der Transfer in die einzelnen Gewerkschaften ist. Denn es handelt sich um ein Problem, dass uns alle angeht.

Der Termin für das zweite Begleitgruppentreffen ist im Sommer 2015 geplant. Nach einem Input zum Thema wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen wird beim nächsten Treffen u. a. noch intensiver über die Rahmenbedingungen wirtschaftlicher Unabhängigkeit diskutiert, um darauf aufbauend gemeinsame Aktionen zu entwickeln.

Mehr Informationen zum Projekt erhältst du hier:

http://www.was-verdient-die-frau.de/