Zum Inhalt wechseln

GdP zur Verurteilung des U-Bahn-Schlägers Torben P.

Witthaut: Deutliches Signal gegen Gewalt im öffentlichen Raum

Berlin.

Als „deutliches Signal“ bezeichnete die Gewerkschaft der Polizei (GdP) das Urteil des Landgerichts Berlin gegen den sogenannten U-Bahn-Schläger Torben P. GdP-Vorsitzender Bernhard Witthaut: „Die Richter haben mit dem Urteil zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten eindeutig klar gemacht, dass Gewalttaten nicht nur gesellschaftlich geächtet, sondern von der Justiz auch spürbar bestraft werden."

Der GdP-Vorsitzende weiter: "Wir können nur hoffen, dass dieses ausgewogene Urteil dazu beiträgt, die Welle der Gewalt im öffentlichen Raum zu brechen.“

Die GdP begrüße insbesondere, dass das Gericht mit ihrem Urteil nicht dem Antrag der Verteidigung auf eine Bewährungsstrafe gefolgt sei.