Zum Inhalt wechseln

PFA Münster wird Uni

IMK beschließt erste Polizeihochschule

Bonn/Hilden.

Grünes Licht für eine Hochschule der Polizei gab die Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren (IMK) am Freitag in Bonn. Damit, so die Gewerkschaft der Polizei (GdP), sei der Weg frei für eine bestmögliche Ausbildung auf allen Ebenen des polizeilichen Dienstes. "Die Entscheidung, die Polizei-Führungsakademie in Hiltrup bei Münster in eine Hochschule der Polizei umzuwandeln, war längst überfällig", erklärte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Norbert Spinrath.

"Seit rund 20 Jahren schon werden angehende Polizeikommissare auf Fachhochschulen ausgebildet. Es ist nur folgerichtig, darauf eine Hochschulausbildung für die Führungsebene der Polizei aufzubauen. Nun bekommt die Polizei mit dem Studium an der Fachhochschule für den gehobenen Dienst und dem Studium an der Hochschule für den höheren Dienst ein Bildungssystem der Polizei aus einem Guß."

Die Entscheidung über die seit Jahren von der Gewerkschaft der Polizei erhobene Forderung nach einer Polizei-Uni habe zuletzt an der Zustimmung des neuen Bundesinnenministers Otto Schily gehangen, so Heinz Kiefer, im Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstand für die Polizeiführungsakademie zuständiges Vorstandsmitglied. Während es der GdP gelungen sei, nach einem "Überzeugungs-Marathon" die Innenminister und -senatoren der Länder für eine Polizeihochschule einzunehmen, so Kiefer, hätte der Amtsvorgänger von Schily, Manfred Kanther, bis zuletzt immer wieder Bedenken vorgebracht. Kiefer: "Wir hatten den Verdacht, als wäre eine intelligente Polizei, die soziale Kompetenz und die Fähigkeit zur möglichst friedlichen Konfliktregelung beherrscht, gar nicht so sehr gewünscht."

Die Gewerkschaft der Polizei fordert die Innenministerkonferenz auf, den Beschluß zügig umzusetzen und auch den europäischen Aspekt zu berücksichtigen. "Wenn wir uns bei unseren Nachbarländern umsehen, stellen wir fest, daß dort der Führungsnachwuchs häufig auch auf Hochschulebene ausgebildet wird. Wir müssen also Schritt halten, wenn es um die Fähigkeit und den guten Ruf der deutschen Polizei geht und um bei der internationalen Zusammenarbeit der Polizeien in Europa ein verläßlicher Partner zu sein", betont Heinz Kiefer.