Zum Inhalt wechseln

Eine Strategie von innen nach außen

Ein Kommentar von Jörg Radek, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Die Bundespolizei hatte in der Vergangenheit als Organisation immer dann ihre starken Phasen, wenn sie in der Vorwärtsbewegung war. Fortschritt bedeutet auch, Widerstände zu überwinden. – Widerstand und Ablehnung haben unterschiedliche Ausdrucksformen. Widerspruch ist dabei aktiv und konstruktiv. Beim Ausweichen, Schweigen, „ins Lächerliche ziehen“ [...]

Jörg Radek, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei

Jörg Radek, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei

Ein Kommentar von Jörg Radek, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei

Die Bundespolizei hatte in der Vergangenheit als Organisation immer dann ihre starken Phasen, wenn sie in der Vorwärtsbewegung war. Fortschritt bedeutet auch, Widerstände zu überwinden. – Widerstand und Ablehnung haben unterschiedliche Ausdrucksformen.

Widerspruch ist dabei aktiv und konstruktiv. Beim Ausweichen, Schweigen, „ins Lächerliche ziehen“ handelt es sich um Fluchtreflexe. – Vor den zentralen Herausforderungen der Bundespolizei können wir jedoch nicht flüchten. Bei einer Strategie handelt es sich um eine Richtungsbestimmung. Sie steckt Pfade ab, die begangen werden sollen, sie benennt Themen und Werte. Für uns als Bezirk Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei gibt es drei Schwerpunkte: Aufgabenkritik, Bezahlungssystem, Humanfaktoren. Im Mittelpunkt aller drei Bereiche: Der Mensch in der Bundespolizei. – Überlastung durch zu viele Aufgaben liegt auf seinen Schultern. Das Empfinden von Ungerechtigkeit ist sehr persönlich. Das Wohlbefinden am Arbeitsplatz ist individuell. Eine Strategie für die Organisation darf die Menschen nicht vergessen.

Gesundheitsfürsorge stellt eine Managementaufgabe – mit dem Ziel der Erhaltung und Förderung der Gesundheit, der Motivation und des Wohlbefindens der Menschen – dar. Bestandteil eines ernstzunehmenden Gesundheitsmanagements: Die systematische Berücksichtigung der Auswirkungen von Arbeit auf die Gesundheit. Ergo: Der Handlungsdruck ist groß. Arbeitsdruck und Arbeitsdichte sind nämlich über einen langen Zeitraum angewachsen.

Die Debatte um die psychischen Belastungen hat bereits die parlamentarische Beratung erreicht. Dies ist ein wichtiger Schritt zu konkretem Handeln – Vorrangig ist nun, den Pflichten im Arbeitsschutz bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen und bei der Verbesserung von Arbeitsbedingungen nachzukommen. Hier gilt es, eine abgestimmte Vermeidungsstrategie für Gefährdungen zu entwickeln. Die Gefährdungsbeurteilung, die nun eingeführt wird, ist ein wichtiger Baustein hierfür.

Nach anerkannter Definition der Weltgesundheitsorganisation ist es eben nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen, sondern ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens. Dadurch wird menschengerechte, gesundheits- und leistungsförderliche Behördenkultur entwickelt. Identität und Zufriedenheit sind die Flanken einer Vorwärtsstrategie.

Um diesen beruflichen Anforderungen gerecht werden zu können, braucht es Achtsamkeit, die Gewissheit der aufmerksamen Fürsorge und die besondere Ernsthaftigkeit, Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit des dienstlichen Umfeldes.

Strategische Ziele lassen sich jedoch nur mit einer Umgangskultur erreichen, die einer Polizei im Rechtsstaat gerecht werden. Der demokratische Umgang in einer offenen Gesellschaft spiegelt sich im Umgang miteinander wider. Große Ziel bleiben unerreicht, wenn es im Inneren an Stabilität mangelt. – Wir sitzen alle in einem Boot. Doch es kentert, wenn wir alle auf einer Seite sitzen.