Zum Inhalt wechseln

GdP: Konrad Freiberg zum neuen Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei gewählt

Berlin/Hilden.

Konrad Freiberg (49), Kriminalhauptkommissar aus Hamburg, ist neuer Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Der Gewerkschaftsbeirat, das höchste Gremium der GdP zwischen den Kongressen, wählte Freiberg am heutigen Mittwoch in Berlin mit 65 von 84 abgegebenen Stimmen (77 Prozent). Nach dem Rücktritt des ehemaligen Bundesvorsitzenden Norbert Spinrath hatte Freiberg die Amtsgeschäfte kommissarisch übernommen.Konrad Freiberg ist seit 1990 Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GdP, 1994 wurde er zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Seit 1997 führt er den GdP-Landesbezirk Hamburg an.

Freiberg: "Der Polizeiberuf ist anspruchsvoller und gefährlicher geworden. Die polizeiliche Aufgabenerfüllung wird durch Sparmaßnahmen zusätzlich erschwert. Der hohen Erwartungshaltung von Bevölkerung und Politik kann die Polizei aber nur gerecht werden, wenn Personalstand, Ausstattung wie auch Bezahlung und Versorgung stimmen. Dafür und für die Bewahrung des hohen Ansehens, das die Polizei bei den Bürgerinnen und Bürgern genießt, wird sich die GdP nachhaltig einsetzen."
! ACHTUNG TERMIN !

Der neue GdP-Vorsitzende, Konrad Freiberg, lädt zu einer Pressekonferenz ein:

Thema:
Vorstellung des
GdP-Positionspapiers zur Bekämpfung des Rechtsextremismus

Termin:
30. November 2000, 13.00 Uhr

Ort:
Sorat-Hotel Spree-Bogen, Raum Grunewald/Charlotten, Alt-Moabit 99, 10559 Berlin

[