Zum Inhalt wechseln

Ausgabe 12/2009

Führung ist eines der ältesten Phänomene in der Menschheitsgeschichte. Dementsprechend schillernd sind Definitionen von und Ausführungen über Führung, immer geprägt von der Herkunft derjenigen, die sich damit beschäftigen. In einem Führungslehrebuch ist vermerkt, dass es fast so viele Definitionen für Führung wie Forscher über Führung gibt. Eine Zusammenfassung dieser Erklärungen kann die Aussage sein, dass Führung als „Machtausübung oder Einfluss innerhalb sozialer Aggregate“ (wobei man Aggregate mit Gruppen übersetzen kann) beobachtbar und notwendig ist. Allgemein kann man die These aufstellen, dass Führung genuin und unbestreitbar gerade in komplexen Organisationen, wie sie auch die polizeilichen darstellen, erforderlich ist. Ein einfaches Führungsmodell soll als Ausgangspunkt für die weiteren Betrachtungen dienen.

 

 Zum Heft Deutsche Polizei 12/2009
 
 Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel dieser Ausgabe schreiben möchten, klicken Sie bitte auf das Mail-Zeichen.

 
Bitte vergessen Sie nicht, den Artikel zu nennen,
zu dem Sie sich äußern möchten:
leserbrief-dp@gdp-online.de
 
 
Weitere Themen:
KURZ BERICHTET; KOMMENTAR Die Welt nicht belassen, wie sie ist; FORUM; TITEL/FÜHRUNG IN DER POLIZEI Warum kooperative Führung immer noch modern ist, Ohne Knoten im Magen morgens zur Dienststelle; TARIFPOLITIK Einkommensrunde 2010 - mit Bund und VKA; LOHNPOLITIK Wachstum aus eigener Kraft; EUROCOP Arbeitsschutz als Schwerpunkt anerkennt, Zufrieden mit Teilzeitregelungen; IAWP Schlaflos in Seattle; REAKTION AUF MAI-KRAWALLE Täterorientierte Aufklärung war erfolgreich; RECHT Neue Belehrungspflichten; IINTERNET Wir im weltweiten Netz, Gefahren der sozialen Netzwerke; MESSE A+A GdP-Präsenz auf der A+A; GEHALT Strukturausgleich - Welche Vergütungsgruppe ist maßgeblich?; DEUTSCHE POLIZEI-SCHACHMEISTERSCHAFT Spannung bis zum letzten Zug; DP-WEIHNACHTS-PREISAUSSCHREIBEN; FAMILIENPOLITIK Versprechungen ohne Finanzierungskonzept; BUCHTIPP Die Sprache lebt; SENIORENJOURNAL; BÜCHER
 
 
Hinweis der Internetredaktion:
Über das Inhaltsverzeichnis - im Regelfall auf der zweiten Seite des pdf-Dokuments - sind die einzelnen Artikel der hinterlegten DP-Ausgabe verlinkt. Beim Überfahren der Seite mit der Maus stellt der Mauszeiger eine Hand mit gestrecktem Zeigefinger dar. Einmal Klicken führt direkt zum gewünschten Artikel.
 
Einmal Klicken auf die Seitenzahl im unteren Seitenbereich innerhalb des pdf-Dokumentes führt zurück zum Inhaltsverzeichnis.