Zum Inhalt wechseln

GdP-Brandenburg: Potsdam erlebt machtvollen Protest

Potsdam.

Mehr als 5.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Brandenburg haben am 26.02.2009 mit Nachdruck ihre Forderung für die Tarifrunde 2009 bekräftigt. Einhellig wurde das vollkommen unannehmbare Angebot der Arbeitgeber abgelehnt.


 Heftige Kritik wurde insbesondere an Finanzminister Speer geäußert. Andreas Schuster, GdP Landesbezirksvorsitzender: „Die SPD in Brandenburg wurde gewählt, um soziale Interessen in Brandenburg - einem ostdeutschen Land - durchzusetzen. Da ist es umso unverständlicher, dass sich Finanzminister Speer 20 Jahre nach der Deutschen Einheit eine weitere Ost-Abkopplung
vorstellen kann.“

Die Gewerkschaft der Polizei Brandenburg wird keine Ost-Abkopplung im Tarifbereich hinnehmen und fordert nachdrücklich die zeit- und inhaltsgleiche Übernahme des Tarifergebnisses für die Beamten.

Beeindruckend war vor allem am 26.02.2009, dass die GdP mit über 2.000 Kolleginnen und Kollegen erneut den größten Block der Demonstranten stellte. Das zeigt unser Selbstbewusstsein und unsere Kampfkraft.

Die GdP-Brandeburg forderte die Beschäftigten auf, auch an weiteren Maßnahmen der GdP teilzunehmen. Es reiche nicht, am Schreibtisch zu sitzen und zu meckern. Es gelte, Flagge zu zeigen.

Download: Handzettel zur Mahnwache am 28.02./01.03.09 in Potsdam