Zum Inhalt wechseln

Ausgabe 11/2005

DP-November 2005

Die Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land wirft ihre Schatten voraus. Mit Hochdruck arbeitet die Polizei an den Sicherheitsvorbereitungen zu diesem weltweit mit großem Interesse erwarteten Ereignis. Wie sich die Fußball-Fan-Szene entwickelt hat, beleuchtet Professor Dr. Gunter A. Pilz in der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe Deutsche Polizei. Der "Fan-Forscher" ist Sportsoziologe an der Universität Hannover.

Die Fußballfanszene, so Prof. Pilz, sei ein sich ständig weiter entwickelndes Phänomen, wobei die Heterogenität der Fanszenen zuzunehmen scheint. Immer weitere Ausdifferenzierungen führten mittlerweile zu einer äußerst komplexen Zusammensetzung derer, die Woche für Woche ins Stadion pilgern. Dennoch habe die von den Sozialwissenschaftlern Heitmeyer/Peter (1988) und Pilz (1992) beschriebene Einteilung der Fans in konsumorientierte, fußballzentrierte und erlebnisorientierte Fans auch heute noch Gültigkeit, wobei seit Mitte bis Ende der 90er der Bereich der erlebnisorientierten Fans neben den Hooligans um die so genannten „Ultras“ erweitert werden müsse...

 

 Zum Heft Deutsche Polizei 11/2005
 
 Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel dieser Ausgabe schreiben möchten, klicken Sie bitte auf das Mail-Zeichen. Bitte vergessen Sie nicht, den Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten.
 
leserbrief-dp@gdp-online.de
 
Weitere Themen:
Kommentar:Es kommt drauf an, was man draus macht; Aktuell: Versorgungsänderungsgesetz 2001: Urteil nach Kassenlage; Wahlausgang: GdP-Mitglieder im Bundestag; Grenzkontrolle: Der neu Pass wird aktuell; Frauengruppe (Bund): Menschenhandel muss Thema in der GdP werden; Terrorismusbekämpfung: "Exzellente Bedingungen für Informationsaustausch; Rettungsübung: Wasserrettung aus der Luft; Verkehrspolitik: Stau auf Kommando; Medien: MDR testete Wissen: Polizisten aus Sachsen-Anhalt waren am schlausten; Panik: "Rette sich, wer kann - Einige Anmerkungen zum Phänomen der kollektiven Panik