Zum Inhalt wechseln

Ausgabe 03/2006

Deutsche Polizei März 2006

„Wir kennen die schrecklichen Bilder aus Kriegs- und Bürgerkriegsregionen: Für uns alle unfassbar gibt es noch immer systematische Verfolgungen und Vertreibungen, Mord an Tausenden von Menschen und Menschenrechtsverletzungen, teilweise als Folge jahrhundertealter Konflikte, die nicht gelöst sind. Die Bundesrepublik Deutschland setzt sich international für die friedliche Lösung von Konflikten ein. Doch leider sind kriegerische Handlungen und Völkermord oft nur durch den Einsatz bewaffneter Streitkräfte zu stoppen. Dies allein kann aber ein friedliches Zusammenleben der Konfliktparteien nicht auf Dauer sichern. Parallel müssen zivile Strukturen aufgebaut werden, die ein sicheres Zusammenleben der Menschen ermöglichen. Für diese Aufgabe werden auch Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte benötigt, die mit ihrem Wissen und Können helfen, Sicherheit zu garantieren und eine lokale Polizei aufzubauen“, schreibt Dieter Wehe, Vorsitzender der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Internationale Polizeimissionen; „Einsatz im Ausland“, die Titelgeschichte der März-Ausgabe Deutsche Polizei.

 

 Zum Heft Deutsche Polizei 03/2006
 
 Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel dieser Ausgabe schreiben möchten, klicken Sie bitte auf das Mail-Zeichen. Bitte vergessen Sie nicht, den Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten.
 
leserbrief-dp@gdp-online.de
 
Weitere Themen:
Kommentar: Genug geduldet; Internationale Polizeimissionen: Einsatz im Ausland; Waffenrecht: Softair-Waffen von den Straßen verbannen; Nachruf: Unser Fritz ist tot; Verkehrsgerichtstag: Maut-Daten gegen Verbrecher nutzen - Kein gläserner Autofahrer; Kriminalpolitik: Die Defizite rächen sich bereits; Mitbestimmung: Politik muss sagen, was Polizei nicht mehr leisten soll; Polizeipoeten: Autoren für zweite Buch gesucht; Internet: Kriminelle Störenfriede im www; JUNGE GRUPPE