Zum Inhalt wechseln

Verlag Deutsche Polizeiliteratur:

Probleme der Angehörigen von Vermissten werden von Sozialbehörden ignoriert

Neues Buch ist Ratgeber für Betroffene, Helfer und Polizei

Berlin/Hilden.

„Dieses Buch ist das Ergebnis einer rund 15 Jahre dauernden Auseinandersetzung mit dem Schicksal von Vermissten und ihren Angehörigen. Die Erfahrungen aus hunderten Gesprächen mit Betroffenen und Helfern sind in dieses Buch eingeflossen, aber auch die Enttäuschung darüber, dass unsere Gesellschaft die Bedürfnisse der Betroffenen weitgehend ignoriert“, sagt Peter Jamin zu seinem heute in Berlin vorgestellten Buch „Vermisst – und manchmal Mord“

 

  Pressekonferenz in Berlin: Gewerkschaft der Polizei und VERLAG DEUTSCHE POLIZEILITERATUR GmbH (VDP) stellen das neue Sachbuch "Vermisst - und manchmal Mord" den Medien vor. Von links: Pressesprecher Rüdiger Holecek, GdP-Bundesvorsitzender Konrad Freiberg und Buchautor Peter Jamin.
Foto:VDP

 
 
Rund 100.000 Menschen, davon etwa 40 bis 45 Prozent Kinder, werden jährlich in Deutschland als vermisst gemeldet. Dann stehen etwa 500 000 Angehörige von Vermissten von einer Minute zur nächsten vor einem seelischen und organisatorischen Chaos.

„Hinter den Vermissten-Schicksalen verbergen sich alle persönlichen und familiären Katastrophen, die unsere Gesellschaft kennt – und manchmal schwerste Verbrechen“, sagt der 55-jährige Journalist und Schriftsteller Peter Jamin in seinem jüngst im GdP-eigenen Verlag Deutsche Polizeiliteratur (VDP) erschienenen Buch „Vermisst – und manchmal Mord“.
 
Die mit dieser belastenden Situation konfrontierten Angehörigen finden außer bei der Polizei als erstem und fast einzigem Ansprechpartner kaum Hilfe, Zuwendung oder Trost. Die Probleme der Angehörigen werden von den Sozialbehörden heute noch genau so ignoriert wie in den Jahrzehnten zuvor, kritisiert der Düsseldorfer Autor, der sich seit gut 15 Jahren mit der beklemmenden Thematik verschwundener Personen beschäftigt und seit vielen Jahren ein selbst gegründetes Vermisstentelefon unterhält.

Peter Jamins Buch ist daher zunächst eine Bestandsaufnahme der Situation von Vermissten und ihrer Angehörigen, vor allem aber ein Ratgeber für Betroffene, ihrer Helfer und damit auch für Polizeibeamte, denen, so Jamin, die Hauptlast der Arbeit aufgebürdet werde.
 
 
Der Autor:
 
 Peter Jamin, Jahrgang 1951, arbeitet seit mehr als 30 Jahren als Journalist. Seit anderthalb Jahrzehnten beschäftigt er sich mit der beklemmenden Thematik verschwundener Personen.

In den 1990er Jahren erregte er mit einer WDR-Fernsehdokumentation, einem Hintergrundbericht in der „Zeit“ und einer langjährigen Fernsehreihe großes öffentliches Aufsehen – denn erstmals machte er umfassend und mit allen sozialen Aspekten die Probleme der Angehörigen zum Thema. Seit vielen Jahren unterhält Peter Jamin ein selbst gegründetes Vermisstentelefon.
 
Download: Leseprobe aus dem Buch "Vermisst - und manchmal Mord".
 
  
Klicken Sie bitte hier, wenn Sie mehr über diesen Autor und das Buchangebot des Verlages Deutsche Polizeiliteratur erfahren möchten.