Zum Inhalt wechseln

Tarifverhandlungen in Potsdam beginnen:

Bundesregierung zeigt ihr wahres Gesicht

Potsdam/Berlin:.

„Für Spekulanten, Erben und Hoteliers ist Geld da, für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes nicht. Jetzt zeigt die Bundesregierung ihr wahres Gesicht“, kommentierte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg, den ersten Schlagabtausch zwischen den Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes und Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière zu Beginn der Tarifverhandlungen am Mittwoch in Potsdam.


Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière bezeichnete die Forderungen der Gewerkschaften als "maßlos".
Foto: Rüdiger Holecek.
Der Bundesinnenminister hatte die Gewerkschaftsforderungen nach einer spürbaren Gehaltserhöhung, tariflichen Altersteilzeitregelung und Übernahme von Auszubildenden in einem Gesamtvolumen von 5 Prozent bei seiner Ankunft gegenüber der Presse als „maßlos“ bezeichnet.

GdP-Chef Konrad Freiberg: „Unsere Beschäftigten in der Polizei haben in den letzten zehn Jahren Einkommensverluste von über zehn Prozent durch verschiedenste Sparmaßnahmen und Kürzungen hinnehmen müssen. Rund 80 Prozent unserer Tarifbeschäftigten müssen mit einem Bruttoeinkommen von höchsten 2200 Euro ihre Familien ernähren und ihren Kindern eine Ausbildung ermöglichen. Davon gehen noch ständig steigende

Sozialversicherungsbeiträge und die Steuern ab. Wer diesen Menschen ‚Maßlosigkeit’ vorwirft, hat selbst jeden Maßstab verloren.“

Klare Abgrenzung, aber unscharfe Ergebnislage: der "Kleine Kreis" am runden Tisch.
Foto: Kay Herschelmann

Auch die Gewerkschaft der Polizei geht von einer harten Tarifauseinandersetzung aus. Zunächst sind drei Verhandlungsrunden bis Mitte Februar geplant.

Eine Verhandlungspause nutzt Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière zur Kontaktaufnahme mit der Basis.
Foto: Kay Herschelmann


Positionen weit auseinander: Die Verhandlungskommission der öD-Gewerkschaften erläutert den Medienvertetern den aktuellen Stand der Verhandlungen. (v.l.n.r.): Ilse Schaad (GEW), Frank Stöhr (dbb-Tarifunion), Frank Bsirske (ver.di) und der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg.
Foto: Kay Herschelmann





 
 
Zur Pressemeldung als pdf-File