Zum Inhalt wechseln

GdP-Bundesvorstand fordert Verbesserungen bei der Versorgung im Einsatz

Berlin.

Eine nachhaltige Fortbildung von Versorgungskräften, Harmonisierung von Versorgungskonzepten in Bund und Ländern und das vermehrte Nutzen von Synergieeffekten fordert der GdP-Bundesvorstand in einem heute beschlossenen Positionspapier zur "Versorgung im Einsatz": "Versorgung ist Führungsaufgabe."

Konrad Freiberg, GdP-Bundesvorsitzender: "Fürsorge für die Mitarbeiter gehört zu den Führungsgrundsätzen und ist somit Führungsaufgabe. Dazu gehört selbstverständlich auch die Versorgung von Einsatzkräften. Leider wird der entsprechende Leitfaden "LF 150" dazu in Ländern und Bund oftmals unterschiedlich interpretiert. Mindeststandards können dann schnell zu Maximalstanddards werden." Selbst bei erkenn- und planbaren Großlagen wie dem G-8-Gipfel in Heilgendamm sei es zu Versorgungsproblemen gekommen.

Die innerhalb der Versorgung sehr wichtige Kräfte-Verpflegung funktioniere, so eine Feststellung des GdP-Bundesvorstands, im Übrigen immer dort, wo sie mit polizeieigenen Mitteln durchgeführt werde. Es gebe dort keine Klagen über Qualität und Quantität sowie zeitgerechte Bereitstellung der Verpflegung. Freiberg: "Die Einsatzküchen der Polizei, stationär und mobil, sollen erhalten bleiben. Da, wo sie abgeschafft wurden, müssen sie neu installiet werden." Private Caterer seien bisher nicht in der Lage gewesen, die spezifischen Verpflegungsbedürfnisse der Polizei zu befriedigen.

Der GdP-Bundesvorstand kritisierte in diesem Zusammenhang, dass der Begriff "Versorgung" vielmals auf "Verpflegung" reduziert werde. Tatsächlich fielen darunter neben der obligatorischen Verpflegung auch Führungs- und Einsatzmittel (FEM), Ärztlicher Dienst und die Unterbringung und - Kräftebetreuung, vor, während und nach einem Einsatz . Auch in diesen Feldern seien Verbesserungen dringend notwendig. So fehle dem "LF 150" die Verbindlichkeit einer Vorschrift, was immer noch dazu führe, das es für Diensthunde und Dienstpferde großzügigere Regelungen gebe als für Einsatzkräfte.

Freiberg: "Versorgung ist kein unnötiger Luxus, sondern eine Notwendigkeit, um die Leistungsfähigkeit und die Motivation der Einsatzkräfte zu erhalten."