Zum Inhalt wechseln
Start der GdP-Sternfahrt "Tu was  -  Für mehr Zivilcourage" am 1. August in Dortmund


In den Ballungszentren und den großen Städten sind gewalttätige Übergriffe auf öffentlichen Plätzen längst zur Tagesordnung geworden. Zeugen und zufällig vorbeikommende Passanten schauen weg, statt den Opfern zu helfen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) will die zunehmende Gleichgültigkeit gegenüber der Gewalt nicht hinnehmen.  

Unter dem Motto "Tu was - Für mehr Zivilcourage" brechen deshalb am 1. August GdP-Mitglieder zu einer sechstägigen Fahrradsternfahrt nach Berlin auf.

An der in Dortmund starteten Westroute werden 25 Polizeibeamte teilnehmen.

Beim Start in Dortmund und an den beiden NRW-Zwischenstationen in Hamm und Bielefeld gibt es Gelegenheit zu Gesprächen und Interviews mit den Teilnehmern der Sternfahrt. Bei den Presseterminen werden auch die örtlichen Polizeipräsidenten und Vertreter der Kommunen anwesend sein.

Dortmund, 01.08.2011

10.00 Uhr: Verabschiedung der Teilnehmer durch den GdP-Landesvorsitzenden Frank Richter und  den Vorstandsvorsitzenden der Signal-Iduna Versicherung, Reinhold Schulte

10.20 Uhr: Start der Fahrradsternfahrt nach Berlin

Vorplatz der Signal-Iduna Versicherung
Josef-Scherer-Str. 3
44139 Dortmund


Hamm, 01.08.2011

ca. 12.00 Uhr: Zwischenstopp auf dem Marktplatz (Innenstadt)

Für Gespräche stehen neben den Teilnehmern der Sternfahrt und Mitglieder der GdP Hamm auch Polizeipräsident Erich Sievert und Bürgermeisterin Ulrike Wäsche (CDU) zur Verfügung.


Bielefeld, 02.08.2011

9.30 Uhr: Start der zweiten Tagesetappe auf dem Jahnplatz (Innenstadt)

Für Gespräche stehen neben den Teilnehmern der Sternfahrt und Mitglieder der GdP Bielefeld auch Vertretern der Stadt sowie Polizeipräsident Erwin Südfeld zur Verfügung.