Zum Inhalt wechseln

DEUTSCHE POLIZEI (DP)

Aktuelle Ausgaben und Jahrgänge

Die aktuelle DEUTSCHE POLIZEI können eingeloggte Nutzer des GdP-Mitgliederbereichs bereits vor dem offiziellen Erscheinungsdatum online als pdf-Datei lesen. Die DP-Landesjournale werden seit der September-Ausgabe 2011 zu Monatsbeginn ergänzt und stehen dann allen Nutzern ebenfalls als pdf-Download bereit.

Seit dem 1. Januar 1952 erhalten die Mitglieder der GdP die DEUTSCHE POLIZEI (DP) regelmäßig zu Beginn eines jeden Monats. Darüber hinaus gehören etliche Vertreter aus Politik, von Verbänden und Institutionen zum Verteiler der Zeitschrift. Elektronisch eingestellt ist die DP seit März 2000.

Neben Beiträgen zur gesellschaftlichen Entwicklung und zur aktuellen Gewerkschaftspolitik greift die DP insbesondere Themen auf, die sich mit der besonderen Interessenlage ihrer Mitglieder befassen – vom Arbeitsschutz bis zur Zukunft der Polizei. Neben dem „Bundesteil“ ist in den Ausgaben jeweils der entsprechende „Landesteil“ eingeheftet. Dieser Bereich wird von den Landesredakteuren in Eigenregie erstellt.

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe September 2016

Die Stimmungslage kippt. In der anhaltenden Debatte über zunehmende Gewalt gegen die Polizei sowie geeignete Maßnahmen, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, werden neuerdings Stimmen laut, die eine Zunahme der Angriffe auf Polizisten und Polizisten grundsätzlich bestreiten.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe August 2016

Die Pressestellen der Polizei werden in Zeiten eines verstärkten unverzüglichen Medienwunsches nach umfassenden Informationen häufiger als früher unter Druck gesetzt, vor allem bei Großlagen. Wenn Fragen von Journalisten nicht zügig beantwortet oder zunächst aus ermittlungstaktischen Gründen überhaupt keine Auskünfte erteilt werden, kommt umgehend Kritik auf. Dann heißt es schnell, es soll wohl mal wieder etwas vertuscht werden.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe Juli 2016

Mit der aktuellen Bedrohung durch den islamistisch motivierten Terrorismus und der damit verbundenen Debatte über die polizeiliche Intervention im Fall eines Szenarios von Pariser Ausmaß stehen die Spezialeinheiten von Bund und Ländern gegenwärtig wie selten zuvor im Fokus der medialen Berichterstattung. DEUTSCHE-POLIZEI-Autor Lars Lapper wirft aus diesem Anlass einen Blick auf die Geschichte und herausragende Einsätze der Spezialeinsatzkommandos von deren Gründung bis zur Gegenwart.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe Juni 2016

Die Situation Hunderttausender nach Deutschland gekommener Flüchtlinge beschäftigt seit vielen Monaten die Politik, aber auch Verbände, Gewerkschaften, Medien – und die Polizei. Nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sind eine geordnete Einreise, gesicherte Unterkünfte und ein klarer Plan für das künftige Leben von Schutzsuchenden aus Bürgerkriegsgebieten hierzulande wichtige Eckpfeiler, um der Besorgnis in der Bevölkerung zubegegnen und geistigen Brandstiftern den Wind aus den Segeln zu nehmen.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe Mai 2016

Der 1. Mai ist für viele Menschen hierzulande ein Feiertag, ein freier Tag zum Besuch von Veranstaltungen der Gewerkschaften, Maifesten, Entspannen oder zum Spazierengehen. Bei vielen Polizistinnen und Polizisten hingegen müssen Ehepartner, Kinder oder Freunde – schon traditionell – den Tag selbst gestalten. Denn für die Männer und Frauen in Uniform steht auch am 1. Mai 2016 ein meist sehr anstrengender Arbeitstag bevor – je nach Lage.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe April 2016

Das autonome Fahren steht im Mittelpunkt der April-Ausgabe DEUTSCHE POLIZEI. Experten hatten Vorteile und Schwächen dieser womöglich wegweisenden Technik auf einer Tagung beraten sowie zahlreiche Empfehlungen in Richtung Gesetzgeber erarbeitet. Ebenso finden Sie einen Bericht über den 19. Europäischen Polizeikongress in Berlin, zudem die Erörterung der Frage, ob die Polizei eine Polizeiwissenschaft will, und ein Interview mit dem Sprecher der GdP-Schwerbehindertenkommission, Rainer Ritter.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 3/2016

Ihrer geographischen Utopie gaben die Dschihadterroristen den Namen ad-Daula al-islamija – Islamischer Staat (IS). In der nahöstlichen Kriegswirklichkeit der vergangenen Jahre deklarierten sie eroberte Gebiete im Irak und Syrien im Fastenmonat Ramadan des Jahres 1435 islamischer Zeitrechnung (29. Juni 2014) zu einem neuen Kalifat.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe Februar 2016

Im Kampf gegen Alkoholmissbrauch im Straßenverkehr werden wieder einmal vereinfachte Analysemethoden diskutiert, um anlässlich einer polizeilichen Kontrolle festzustellen, ob ein Fahrer zu tief ins Glas geschaut hat. Während bei Ordnungswidrigkeiten seit bald 20 Jahren eine Messung der Atemalkoholkonzentration (AAK) zum Nachweis genügt, sind bei Strafsachen noch immer eine Blutentnahme und deren Untersuchung als Beweismittel obligatorisch. Obwohl die Atem-Messmethode im Ausland vielfach auch im Bereich von Verkehrsstraftaten Anwendung findet, stößt diese in Deutschland noch immer auf Bedenken. Liegt das an einem zu starken Lobby-Einfluss der Rechtsmedizin oder gibt es tatsächlich begründete Zweifel an der Gleichwertigkeit beider Analysemethoden? Der Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) Ende Januar hat die Frage nach moderneren Messmethoden zum wiederholten Male aufgegriffen.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe Januar 2016

... „Papa? Musst du jetzt zur Arbeit?“ „Ja, mein Schatz, und du musst jetzt ins Bett!“ „Fängst du heute Nacht wieder die Räuber?“ „Vielleicht fange ich heute Nacht auch ein paar Räuber.“ „Papa, weißt du, wenn ich groß bin, dann will ich auch mal Polizist werden und dann fange ich auch Räuber!“ „Dafür musst du aber erstmal groß werden und das schafft man nur mit viel Schlaf.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 12/2015

Dreieinhalb Minuten – so lange dauert etwa ein Musikstück im Radio. Oder eine schnelle Zigarette unter Zeitdruck. Dreieinhalb Minuten, das ist auch die Zeitspanne, die im Durchschnitt zwischen zwei Wohnungseinbrüchen in Deutschland vergeht. Denn „My home ist my castle“, das war einmal. 150.000 Wohnungseinbrüche gab es im vergangenen Jahr in Deutschland – der höchste Stand seit 1998. Und von Gewaltverbrechen abgesehen trifft nichts die Menschen so sehr ins Mark wie ein Eindringen in die eigenen vier Wände. Überraschend ist dieser traurige Befund nicht. Wenn über Jahre hinweg immer größere Löcher ins Sicherheitsnetz geschnitten werden, hat das konsequenterweise Folgen.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 11/2015

Angesichts eines verstärkten Mischkonsums illegaler Drogen und eines generell steigenden Drogenmissbrauchs in Deutschland setzt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf mehr nachhaltige Präventionsprogramme. Der Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität fängt nicht erst bei der Polizei an, sondern bereits in den Kinder- und Klassenzimmern, in den Sportvereinen, Kirchen und Medien. Wer von Anfang an mit den hohen Risiken des Drogenkonsums vertraut gemacht wird, ist später gegen jegliche Versuchung besser gewappnet. Dem millionenschweren Markt mit dem Rausch kann so effektiver der Boden entzogen werden. So lautet zusammengefasst das Fazit des GdP-Drogensymposiums Anfang Oktober in Berlin.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 10/2015

Deutschland im Sommer 2015. Flüchtlinge kommen täglich nach "Germany". Woche für Woche treffen mehr Männer, Frauen und Kinder in den grenznahen Orten ein. Bei der Polizei herrscht vielerorts Ausnahmezustand, heißt es intern. Zehntausende Asylsuchende müssen erfasst, befragt und verteilt werden. In den sogenannten Bearbeitungsstraßen sind die Kolleginnen und Kollegen seit Wochen restlos überfordert, schrubben Überstunden ohne Ende und versuchen unter schwierigen Arbeitsbedingungen täglich ihr Bestes zu geben.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 9/2015

„Mein Stiefel steht in meinem Blut, das Blut läuft mir am Bein runter, das tut sau weh“! So höre ich meinen jungen Kollegen bei einer Demonstration im Anschluss an ein Fußballspiel in Hamburg neben mir noch sagen, dann verdreht er die Augen und sackt zusammen. Wir ziehen ihn aus der ersten Reihe nach hinten und nach kurzer Hektik erfolgt die Versorgung durch unsere Sanitäter. Hinter dem Wasserwerfer. Mitten auf der Kreuzung. Steine und Flaschen fliegen weiter. Das sind Extremsituationen im geschlossenen Einsatz, die in sehr kurzer Zeit ein schnelles und professionelles Handeln aller Beteiligten erfordern. Dafür muss man trainieren und für Training benötigt man Zeit. Die Zeit ist heutzutage aber ein knappes Gut.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 8/2015

Fußballspiele ohne Polizei sind heute eher die Ausnahme. Über die Ursachen für diese Entwicklung und Möglichkeiten, die wiederkehrenden Gewaltszenarien rund um die Bühne Fußball zurückzudrängen, diskutierten in einem von DEUTSCHE POLIZEI (DP) organisierten Streitgespräch der Sicherheitsbeauftragte des Deutschen Fußballbundes (DFB), Hendrik Große Lefert, und der Journalist und Extremismus-Experte Christoph Ruf mit dem GdP-Bundesvorsitzenden Oliver Malchow in der GdP-Bundesgeschäftsstelle in Berlin.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 7/2015

So weit geht die Liebe dann doch nicht: Als eine Bürgerin aus Garmisch auf der Abschlusskundgebung der G7-Gegner per Mikrofon auffordert, auch die Arbeit der Polizei anzuerkennen und fragt, ob man für die Polizisten nicht auch mal applaudieren könne, hallen ihr Buhrufe entgegen. Dabei hätten es sich die Polizistinnen und Polizisten, die Anfang Juni in Garmisch-Partenkirchen nicht nur für die Sicherheit der Staatsgäste, sondern auch für den friedlichen Verlauf der Gegendemonstrationen gesorgt hatten, durchaus verdient.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 6/2015

Respektlosigkeit, Pöbeleien, Beleidigungen gehören leider für viele Polizistinnen und Polizisten hierzulande mittlerweile zum Dienstalltag. Immer häufiger, so klagen Beamtinnen und Beamten angewidert, würden sie bei Einsätzen jedoch auch gekratzt, gebissen und sogar angespuckt – vor allem von Drogenabhängigen, Betrunkenen, Festgenommenen oder Abzuschiebenden. Solches Verhalten sei früher eher die Ausnahme gewesen, heißt es. Gewerkschafter und Personalräte fordern schon seit Längerem einen besseren Schutz der Kolleginnen und Kollegen vor diesen ekelhaften Attacken. Den Bremer Einsatzkräften stehen mittlerweile sogenannte Spuckschutzhauben zur Verfügung.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 5/2015

Folgen zunehmender psychischer Belastungen können nach Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) der Arbeitsfähigkeit der Polizei massiv zusetzen. Sehr schnell sollten die zahlreichen Facetten von auf die Psyche der Polizeibeamtinnen und -beamten wirkenden Einflüsse ermittelt und darauf abgestimmte Maßnahmen eingeleitet werden, lautet die eindringliche Forderung von rund 100 Gewerkschaftern, Personalräten, Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten nach einem zweitägigen GdP-Arbeitsschutzsymposium Ende März in Potsdam. Fakt ist: Es besteht Handlungsbedarf!

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 4/2015

Fast jeder zweite Autofahrer benutzt gelegentlich ein Mobiltelefon während der Fahrt, auch ohne Freisprechanlage, wie anonyme Umfragen bestätigen. Doch im lebhaften Straßenverkehr ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Ein Blick aufs Handy reicht und schon übersieht man zum Beispiel das Rot der Ampel. Nach Angaben des österreichischen Kuratoriums für Verkehrssicherheit sind Unaufmerksamkeit und Ablenkung in einigen Städten zum Teil für mehr als jeden dritten Verkehrsunfall verantwortlich.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 3/2015

Fallen die zwei Worte Organisierte Kriminalität (OK) in Diskussionsrunden oder Zeitungsartikeln, denken die meisten Bundesbürger zunächst wohl an Schutzgelderpresser, Schleuser und Rauschgiftschmuggler, an Korruption, Mafia und eine gewaltige Schattenwirtschaft – gesellschaftliche Problemfelder also, die für den einzelnen weit weg erscheinen. Die OK ist jedoch inzwischen „an unserer Haustür angekommen“, warnte der mittlerweile im Ruhestand befindliche damalige Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, im vergangenen Herbst nachdrücklich.

mehr

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 2/2015

Wer mit offenen Augen durch Deutschland geht, reibt sich verwundert die Augen. Extremistische und sicherheitspolitische Herausforderungen verheißen wenig Gutes: Islamisten, Salafisten, IS-Terrorsympathisanten, gewaltbereite Neonazis – teils in „Nadelstreifen“, die die Karte des Parteienprivilegs spielen wollen. Hooligans im Boot mit Rechtsextremisten, letztere als Rattenfänger, die in Teile des bürgerlichen Spektrums einzutauchen versuchen.

mehr