06. Juni 2003

Landesjournal Niedersachsen Leitartikel Juni 2003; NEUORGANISATION: Eine Chance für die Polizei 

Der Rahmen der Neuorganisation der niedersächsischen Polizei wird in diesen Tagen immer konkreter. Erste grundsätzliche Entscheidungen sind bereits getroffen und werden in ihren Auswirkungen in einiger Zeit spürbar. Es sollte in unser aller Interesse liegen, ruhig, sachlich und ohne emotionale Überreaktionen diesen Prozess zu begleiten. 

   Es sollte auch in unser aller Interesse sein, nicht die Fehler aus den Jahren 1992 bis 1994 zu wiederholen. Im übrigen war uns Insidern schon klar: Es muss Korrekturen in der Organisation der Polizei geben. Bevor ich sie umsetzte, frage ich aber: Wo läuft etwas nicht rund? Erst dann erfolgt nach dieser Analyse die Korrektur. 
Diesen Schritt vermisse ich. Eine Schwachstellen- und Defizitanalyse der Organisationsstruktur ist im ersten Ansatz nicht erfolgt. Wenn nun die Unterarbeitsgruppen diesen Ansatz nicht verfolgen, dann hätten wir erneut eine Chance vertan. Es reicht halt nicht, einen politischen Beschluss in ein Wahlprogramm zu schreiben und dann von der Polizei umsetzen zu lassen, sondern Organisationsentwicklung ist ein Prozess, der einen längeren Zeitraum benötigt. Bewährtes zu Zerschlagen ist selten der richtige Ansatz, sondern Innovation und Bewährtes miteinander zu verbinden, ist für mich Garant für eines: Es ermöglicht uns, optimal die Innere Sicherheit in diesem Lande zu gewährleisten. Dies ist unser Auftrag und dies können wir – die Polizeibeschäftigten - am besten.

   Ich sehe in den nun vor uns liegenden Wochen und Monaten eine riesengroße Chance für die Polizei. Effektivität und Effizienz werden sicherlich schlaglichtartig in den Vordergrund rücken. Aber wir haben auch die einmalige Chance für unsere Servicebereiche in der Polizei, einen Riesenschritt nach vorne zu gehen: Wir brauchen funktionierende Servicebetriebe für ein reibungsloses Funktionieren der Polizei. Ich erwarte von unserer Polizeiführung, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst ist und dies auch der Politik gegenüber deutlich formuliert. Wir jedenfalls werden akribisch darauf achten, wie sich die Verantwortlichen in der Polizei zu diesem Aspekt verhalten.

   Chancen erhalten wir nicht jeden Tag, deshalb sollten wir sie gemeinsam
nutzen. Die GdP wird es!

Bernhard Witthaut
Landesbezirksvorsitzender



Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel in DEUTSCHE POLIZEI schreiben möchten, klicken Sie bitte auf das jeweilige Mail-Zeichen.
Bitte vergessen Sie nicht, den Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten.
.
Zu einem Artikel des LandesJournals Niedersachsen:Zu einem Artikel des Bundesteils:
.
redaktion@gdpniedersachsen.de
.
.
leserbrief-dp@gdp-online.de
.
..
.
.
.
© 2007 - 2014 Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen