Zum Inhalt wechseln

Außerordentlichen Landesdelegiertentag

Weichenstellung für die Zukunft

Magdeburg.

Am 05. Mai 2017 fand in Magdeburg ein außerordentlichen Landesdelegiertentag statt. Neben den Änderungen der Satzung und der Rechtsschutzordnung standen einige Nachwahlen für den Geschäftsführenden Landesbezirksvorstand (GLBV) auf der Tagesordnung.

Der Landesvorsitzende, Uwe Petermann, gratuliert den neugewählten GLBV-Mitgliedern.

58 Mandatsdelegierte und zahlreiche Partner und Gäste der GdP nahmen am Delegiertentag teil und stellten sich einem Umfangreichen Programm. Nach dem Bericht des Landesvorsitzenden und eine Rede des Vorsitzender des Landesbezirksfachbereichs (LBFB) Kriminalpolizei, Rolf Strehler ging es zur Wahl der neuen Mitglieder des GLBV. Diese waren nach dem Ausscheiden von zwei Mitgliedern notwendig geworden, um die Arbeitfähigkeit des Gremiums zu erhalten.
Es wurden gewählt:
  • Angela Bauske als stellvertretende Landeskassiererin,
  • Nancy Emmel als stellvertretende Landesschriftführerin und
  • Uwe Bachmann als stellvertretender Landesvorsitzender.

Der Grund für sie Satzungsänderungen die Anpassung der Satzung an die Bundessatzung von November 2014 und einige sprachliche Verbesserungen. Im Landesbezirk wird kein Landesschiedsgericht eingerichtet. Für die Durchführung von Ordnungsverfahren und von Verfahren bei Satzungsstreitigkeiten übernimmt der Landeskontrollausschuss die Aufgabe des Schiedsgerichts.

Mit der Einführung eines Landesbezirksfachbereiche „Moderne Medien“ und die Umbenennung der Rechtschutzkommission in Landesbezirksfachbereich „Rechtsangelegenheiten“, stellen wir uns als Landesbezirk weiter auf die Zukunft ein.

Mit der Änderung der Zusatzbestimmungen wollen wir den gewerkschaftlichen Rechtsschutz, als eine wichtige Säule der gewerkschaftlichen Arbeit, stärken. Gleichzeitig ziehen wir die notwendigen Schlussfolgerungen aus einigen Verfahren der Vergangenheit.

Die umfangreichen Wahlen wurden von den Delegierten mit großen Professionalität absolviert. Das die Antragsberatungskommission sehr gute Arbeit geleistet hatte, konnte man daran sehen, dass die Delegierten ihren Empfehlungen folgten bzw. die Anträge mit sprachlichen Änderungen beschloss.

In seinem Schlusswort bedankte sich Uwe Petermann bei allen Beteiligten, insbesondere bei den Mitarbeitern des Landesbüros, für die gute Vorbereitung und Durchführung des Landesdelegiertentages.

Er führte weiter aus, dass mit diesem außerordentlichen Landesdelegiertentag die Weichen für die Zukunft der GdP Sachsen-Anhalt gestellt worden. Unter Verweis auf seinen anstehenden Ruhestand im nächsten Jahr, forderte er die Mitglieder der AG Zukunft auf, die zukünftige Besetzung der Funktionen im Blick auf den nächsten ordentlichen Landesdelegiertentag 2019 und die Personalratswahlen 2020 zu behalten. Dies ist ein Aufruf an die, ihre Arbeit weiterzuführen. Die Kolleginnen und Kollegen müssen auf ihre Funktionen vorbereitet werden und der Wissenstransfer ist zu organisieren.

Der Landesvorsitzende Uwe Petermann schätzte ein, dass die GdP, die mitgliederstärkste Gewerkschaft in der Polizei ist und zu allen Themen Stellung bezieht. Der Unterschied zu anderen Gewerkschaften und Interessenverbänden ist, dass wir z.B. nicht nur gegen den schlechten Zustand eines Gebäudes demonstrieren, sondern dass wir ein Liegenschaftsprogramm für die ganze Polizei einfordern.

Bei der Werbung während der Neueinstellungen werden wir uns weiter professionalisieren. Bei den zukünftigen Einsätzen und in der Gesetzgebung gilt es, für unsere Kolleginnen und Kollegen so viel wie möglich zu erreichen.

Neugewählt: Angela Bauske (links) als stellv. Landeskassiererin und Uwe Bachmann (rechts) als stellv. Landesvorsitzender