Zum Inhalt wechseln

Erhöhung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes

GdP Brandenburg: Ergebnisse noch in diesem Jahr erforderlich!

Potsdam.

Wir als Gewerkschaft der Polizei haben beschlossen, zum Beispiel zu den jetzt bevorstehenden Sommerfesten der LINKEN (26.8.2017) und der SPD (1.9.2017) keine Aktionen durchzuführen. Es gibt seitens der Landesregierung endlich einen Termin für die Aufnahme der von uns geforderten Gesprächen/Verhandlungen zur Erhöhung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes in Brandenburg.

Hintergrund

In diesem Jahr hatte die Gewerkschaft der Polizei ihre gewerkschaftlichen Aktionen gegen die Landesregierung deutlich verschärft. Ursachen waren unter anderem die 11 Jahre lange Unteralimentierung (Mindestbesoldung) der Beamten und die von der Landesregierung präsentierte „Lösung“ in Form eines Nachzahlungsgesetzes.

Vieles konnten wir für unsere Polizisten und Polizisten und darüber hinaus für alle 35.000 Beamtinnen und Beamten in der Landesverwaltung erreichen. Besoldung und Versorgung wurden nachgebessert. Auch wurden Einmalzahlungen als Attraktivitätszuschlag vereinbart.

Es gibt noch offene Baustellen!

Wer jetzt glaubt, die Gewerkschaft der Polizei gibt endlich Ruhe, der hat sich geirrt.

Kritikpunkt bleibt die verfassungswidrige Besoldung 2004-2014, wo die Landesregierung lediglich für maximal 300 von 35.000 Kolleginnen und Kollegen Nachzahlungen vornimmt. Offen sind weiterhin Maßnahmen zur Erhöhung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes; insbesondere die Polizei betreffend. Jetzt gibt es diese Gespräche/Verhandlungen. Wir wollen diese intensiv voranbringen und sie nicht gefährden.