Zum Inhalt wechseln

Tarifrunde 2017

GdP NRW ruft ihre Mitglieder auf die Landtagswiese

Düsseldorf.

Auch in der am Dienstag zu Ende gegangenen zweiten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Länder haben die Arbeitgeber in Potsdam kein Tarifangebot auf den Tisch gelegt. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ruft deshalb ihre Mitglieder für den 9. Februar zu einer Demonstration vor dem Düsseldorfer Landtag auf. „In vielen Behörden wird es immer schwieriger, junge Menschen für den öffentlichen Dienst zu gewinnen. Das gilt auch für die Polizei. Deshalb muss die Einkommenslücke zur Privatwirtschaft endlich geschlossen werden, wenn der öffentliche Dienst seine Arbeitsfähigkeit nicht gefährden will“, fordert die stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Jutta Jakobs. „Dass die Bundesländer trotz der dramatischen Situation noch nicht einmal ein Tarifangebot machen, zeigt, dass die Politiker die Ernsthaftigkeit der Lage noch immer nicht erkannt haben“, warnt Jakobs.

NRW für Blockadepolitik der Länder unmittelbar mitverantwortlich

Um die Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Dienstes wieder herzustellen, fordern die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes einen Gehaltsanstieg von 6 Prozent. Die Beschäftigten der Länder müssen zudem die gleichen Aufstiegsmöglichkeiten bekommen wie die Beschäftigten beim Bund und den Kommunen. „Dass die Länder für die gleiche Arbeit mehrere Hundert Euro weniger bezahlen als der Bund und die Kommunen, ist ein Skandal. Auch das hindert uns daran, für das Land qualifiziertes Personal zu finden“, betont GdP-Tarifexpertin Jakobs.

Für die Verweigerungshaltung der Länder macht die GdP auch die nordrhein-westfälische Landesregierung verantwortlich. „Als größtes Bundesland ist NRW für die Blockadepolitik der Länder unmittelbar mitverantwortlich. Deshalb ziehen wir am 9. Februar mit unserem Protest bewusst vor den Düsseldorfer Landtag, damit sich in Potsdam endlich was bewegt!“, sagt Jakobs. An der Demonstration werden sich auch Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der Bildungsgewerkschaft GEW und des Beamtenbunds beteiligen.