Zum Inhalt wechseln

GdP Niedersachsen: Landeszentrale für politische Bildung endlich wieder eingeführt

Hannover.

Die GdP begrüßt die Wiedereinführung der Landeszentrale für politische Bildung und gratuliert ihrer Direktorin Ulrika Engler. „Die Abschaffung der Landeszentrale für politische Bildung war ein Fehler, der endlich korrigiert worden ist“ sagte der Landesvorsitzende Dietmar Schilff und betonte weiterhin: „Die GdP hat seit 2004 darauf hingewiesen, dass Bildung und Innere Sicherheit eng verbunden sind und sich auf allen Ebenen für die Wiedereinführung eingesetzt.“

Froh über institutionalisierte politische Bildung

Er führte am Rande der Eröffnung durch Ministerpräsidenten Weil und Ministerin Heinen-Kljajic ein erstes Gespräch mit der neuen Direktorin und sicherte ihr eine enge Zusammenarbeit zu. “Die GdP ist sehr froh, dass es endlich wieder eine institutionalisierte politische Bildung in Niedersachsen geben wird. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in und außerhalb von Europa benötigen die Menschen eine Orientierung“ so Schilff.

Die Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung hat den Auftrag, die Menschen für die Demokratie zu begeistern und das Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern. Sie soll Angebote der politischen Bildung in Niedersachsen koordinieren, Akteure vernetzen und den Menschen Zugänge zu politischen Informationen und politischer Bildung ermöglichen.