Zum Inhalt wechseln

Seniorengruppe Bund

GdP fodert Abschafftung der Ruhegehaltskappung

Berlin.

Winfried Wahlig (r.), GdP-Bundesseniorenvorsitzender und Sven Hüber, stellvertretender Vorsitzender GdP-Bezirk Bundespolizei (l.) sprachen am 5. Juni im Bundestag mit dem Vorsitzenden des Petitionsausschusses, Marian Wendt (CDU), über ein wichtiges Thema: Die Abschaffung der Kappung der Höchstgrenze des redlich verdienten Ruhegehalts nach Paragraf 55 des Beamtenversorgungsgesetzes.

Vorausgegangen war eine gemeinsame Briefaktion der Seniorengruppe Bund sowie der GdP-Bezirke Bundespolizei und Bundeskriminalamt an Mitglieder des Innen- und Petitionsausschusses der Regierungsfraktionen des Bundestages. Eine Petition, die auch von der GdP unterstützt wurde, war bereits vom Petitionsausschuss beraten und an das Bundesinnenministerium zur weiteren Prüfung übertragen worden.
This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen.