Zum Inhalt wechseln

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe März 2017

Sie drängen mit aller Macht in die Öffentlichkeit und zelebrieren den Widerspruch – die Osmanen Germania. Durch ihr rasantes Wachstum, durch Aufmärsche und ihren Verbindungen in die türkische Politik sorgt die als rockerähnlich geltende Gruppierung für Aufsehen, Seit der offiziellen Gründung im April 2015 baute der Box-Club bundesweit rund 20 Chapter auf. Diese Entwicklung ist umso mehr besorgniserregend, da sie nicht nur neue gewalttätige Auseinandersetzungen zu anderen Clubs forcieren, sondern neben einem monetären Interesse mitunter eine türkisch-nationalistische Ideologie leben.

Wer sind die Osmanen und was wollen sie?

Gründer der Osmanen sind Mehmet Bagci (World-President) und Selçuk „Can“ Sahin (Vice-President), der früher bei den Hells Angels aktiv gewesen sein soll. Laut eigenen Angaben wollen sie mittels Boxsport „junge Menschen von der Straße“ und „aus der Kriminalität holen“, „weg von Drogen und Alkohol“ und für sie eine Arbeit besorgen. Man wolle „geben und nicht nehmen“.

Das klingt zunächst nach einer Mischung aus Edelmut und sozialpädagogischem Eifer. Dass auf ihren Kutten und sonstigen Bekleidungsstücken erscheinende Motto KANA KAN (= Blut für Blut) spricht hingegen eine ganz andere Sprache.

Auch die avisierte Arbeitstätigkeit muss hinterfragt werden: Regelmäßig besteht diese aus sehr ungenau definierten Tätigkeiten im „Security-Gewerbe“. Der Aufbau der Clubs in den Orten ist denen anderer Rockerclubs entlehnt und weist in Strukturen und soziologischer Zuordnung keine bedeutenden Unterschiede auf. Wie bei Rockergruppen üblich, ist auch hier eine feste Hierarchie zu beobachten. (...)

Es handelt sich bei den Mitgliedern der Osmanen Germania mitnichten um eine homogene Gruppierung, ganz im Gegenteil. Das rasante Anwachsen und die Präsenz in ganz unterschiedlichen Orten sind der Heterogenität der Gruppe geschuldet. Mitglied zu werden war gerade während der Gründungsphase verhältnismäßig einfach, und ist es vermutlich noch immer – im Gegensatz zu etablierten Clubgrößen wie des Hells Angels MC oder den Bandidos, in denen man sich zum Teil jahrelang hochdienen muss.

Dies nährt den Eindruck, dass die BoxClubs nicht „von unten“ gewachsen sind, sondern mit Konzept, ausreichendem Startkapital und Manpower lediglich eingerichtet wurden. Die Widersprüchlichkeiten erschweren es, das Phänomen Osmanen Germania zu verstehen. Sicherheitsbehörden beobachten sie genau und schätzen sie als kriminalrelevante und aggressive Akteure ein. (...)

Weitere Themen:

TARIFEINIGUNG Gewerkschaften erkämpfen mehr Gehalt für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes; AKTUELL Betreuungseinsatz in Koblenz; TARIFVERHANDLUNGEN Warnstreiks und Demonstrationen von der Nordsee bis zu den Alpen; TITEL/KRIMINALITÄT Osmanen Germania: "Möchtegern-Rocker" oder neue Größe in der Unterwelt?; GEWALT GEGEN POLIZEIBEAMTE Sieben Jahre dauerte die Geburt eines neuen Schutzparagrafen; GdP-NACHRICHTEN; GEWALT IN PARTNERSCHAFTEN Anstieg bestätigt zunehmende Bedeutung; 55. VERKEHRSGERICHTSTAG Von Smartphones, Senioren und Radfahrer im Straßenverkehr; AUS DEN LÄNDERN UND BEZIRKEN Landesweiter Einsatz der Bodycam soll Gewalt gegen Polizei reduzieren; SCHWERBEHINDERTE Grenzen überwinden; GdP-GESPRÄCHE Terrorbekämpfung bleibt Sache der Polizei; RUHRFESTSPIELE Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch; VERKEHR Gefahrgutrechtliche Vorschriften geändert; MEDIEN Politik hinter Glas; POLIZEISPORT Deutscher Polizei-Cup im Tischtennis; SENIOREN Wer rastet, der rostet!; BÜCHER Opfererfahrungen und kriminalitätsbezogene Einstellungen in Deutschland; forumLESERMEINUNG; IMPRESSUM

Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel dieser Ausgabe schreiben möchten, vergessen Sie bitte nicht, den betreffenden Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten: gdp-pressestelle@gdp.de