Zum Inhalt wechseln

Personalratswahlen 2020

News zu den Personalratswahlen 2020

Gut zu wissen! Infos zu den Wahlen

Wann wird gewählt?

Die Wahlen finden im Zeitraum vom 30.11.2020 bis 03.12.2020 statt. An welchem Tag genau die persönliche Urnenwahl in Eurem Präsidium möglich ist, wurde bereits von den Wahlvorständen bekannt gegeben. Unsere Bitte: Nutzt die Möglichkeit der Briefwahl. In vielen Präsidien ist die Briefwahl angeordnet und die Wahlunterlagen werden Euch automatisch zugesandt. Bei Fragen wendet Euch an Eure Wahlvorstände vor Ort!

Was bedeutet "kumulieren" und "panaschieren"?

kumulieren:
Je nach zu vergebenen Sitzen hat jede/r von Euch mehrere Stimmen. Die Anzahl der Stimmen richtet sich nach der Anzahl der jeweiligen Gruppenvertreter (Tarif / Beamte) im Gremium. Diese Stimmenanzahl könnt ihr auf Eure Kandidatinnen und Kandidaten aufteilen. Aber bitte achtet darauf, dass ihr pro Kandidat/in HÖCHSTENS 3 (drei) Stimmen vergeben könnt. Bei unseren Tarifbeschäftigten richtet sich die Höchstzahl nach den möglichen Sitzen im Gremium. Immer gilt, dass bei der Abgabe von mehr als drei Stimmen auf einen Kandidat / Kandidatin der gesamte Stimmzettel ungültig wird.

panaschieren:
Ihr habt die Möglichkeit eine Kandidatin / einen Kandidaten eines anderen Wahlvorschlags handschriftlich auf eine andere Liste zu übernehmen und ihn dort zu wählen. Das heißt, dass der Kandidat/die Kandidatin, den/die ihr übernommen habt für sich persönlich die Stimmen vereinen kann, jedoch auch die Liste, auf der der Name steht, profitiert.

An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis an unsere Mitglieder:
Bitte wählt Kandidatinnen und Kandidaten anderer Wahlvorschläge auf UNSERER GdP-Liste. So kommen die Stimmen der GdP auch zu Gute. Das ist unter anderem wichtig für die spätere Sitzverteilung.

Warum gibt es Wahlempfehlungen?

Gerade für eine Wahl in den Hauptpersonalrat der Polizei (HPR) sind viele Stimmen notwendig. Oftmals reichen die Stimmen der eigenen Dienststelle nicht aus, um damit in den Personalrat gewählt zu werden. Daher gibt es von unserer Seite Wahlempfehlungen für unsere Kandidatinnen und/oder Kandidaten. Nur so ist es möglich, dass eine ausreichende Stimmenanzahl auf eine Person zusammenkommt und ein Einzug ins Gremium wahrscheinlicher wird. Uns ist es jedoch wichtig zu betonen, dass es wirklich nur eine Empfehlung ist. Selbstverständlich seid ihr in Eurer Wahl völlig frei. Wir würden uns dennoch freuen, wenn ihr unseren GdP-Kandidatinnen und -Kandidaten Euer Vertrauen und Eure Stimme schenkt.

Unser Wahlsystem nach D`Hondt

Wir wählen unsere Personalräte nach dem d'hondtschen Höchstzahlverfahren. Es wurde nach dem belgischen Juristen Victor D'Hondt (1841-1901) benannt. Das D’Hondt-Verfahren ist eine Methode der proportionalen Repräsentation (Sitzzuteilungsverfahren), wie sie z. B. bei Wahlen mit dem Verteilungsprinzip Proporz (siehe Verhältniswahl) benötigt wird, um Wählerstimmen in Abgeordnetenmandate umzurechnen. In Deutschland galt das D’Hondt-Verfahren bis 1985 zur Berechnung der Sitzverteilung bei Wahlen zum Deutschen Bundestag.

Bei Verwendung des d’hondtschen Höchstzahlverfahrens teilt man die Zahl der erhaltenen Stimmen einer Partei nacheinander durch eine aufsteigende Folge natürlicher Zahlen (1, 2, 3, 4, 5, …, n). Die dabei erhaltenen Bruchzahlen werden als Höchstzahlen bezeichnet. Als Basis dieser Division (Dividend) wird dabei immer die Ausgangszahl – hier also die ursprüngliche „Zahl der Stimmen“ – herangezogen. Der Dividend bleibt in jeder Spalte stets gleich und wird durch den sich verändernden Divisor (hier: 1, 2, 3, …) geteilt.

Die Höchstzahlen werden danach absteigend nach ihrer Größe geordnet. Die so ermittelte Reihenfolge gibt die Vergabereihenfolge der Sitze an. Es finden so viele Höchstzahlen Berücksichtigung, wie Sitze im Gremium zu vergeben sind. Im vorliegenden Beispiel werden 10 Sitze vergeben. Die 10 größten Höchstzahlen (dunkler unterlegt) werden absteigend nach ihrer Größe an die ihnen zugeordneten Parteien verteilt.


Quelle: de.wikipedia.org/wiki/D'Hondt-Verfahren

Im vorliegenden Beispiel erlangt Partei A demnach 4 Sitze, Partei B kommt ebenfalls auf 4 Sitze und Partei C auf 2 Sitze.

Für alle die mehr wissen wollen, ist der Wikipedia-Artikel direkt in der Überschrift verlinkt.
This link is for the Robots and should not be seen.