Zum Inhalt wechseln

Seminar "Vorbereitung auf den Ruhestand"

Zweites Seminar in Bad Urach

Zum zweiten Mal führte der Landesseniorenvorstand (LSV) das Seminar „Vorbereitung auf den Ruhestand“ im neuen Tagungsort Bad Urach durch: Wieder drei Tage volles Programm im Tagungszentrum „Haus auf der Alb“ der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. 31 Kolleginnen und Kollegen, sechs davon mit Ehefrau/Ehemann oder Lebenspartnerin/Lebenspartner, konnten der Landesseniorenvorsitzende H. Werner Fischer und der Stellvertretende Landesseniorenvorsitzende Manfred Bohn, der das Seminar organisiert und vorbereitet hatte, begrüßen. Alle zusammen erlebten drei Tage mit viel Informationen für den neuen Lebensabschnitt aber auch mit angenehmer Geselligkeit.



Die Teilnehmer des zweiten GdP-Seminars „Vorbereitung auf den Ruhestand“ in Bad Urach: unten ganz rechts Seminarleiter H. Werner Fischer (Landesseniorenvorsitzender), letzte Reihe oben 3. von links der Stellvertretende Landesseniorenvorsitzende Manfred Bohn Bild: H.W. Fischer


Erneut waren die Teilnehmer mit dem Seminarverlauf, dem Themenangebot und auch der Unterbringung sehr zufrieden. Und auch die neuerdings festgelegte finanzielle Eigenbeteiligung fand erneut durchweg Akzeptanz. Frau Dr. Kathrin Tatschner, Ärztin der Geriatrischen Reha-Klinik Würzburg (Geriatrie = Alters- oder Altenmedizin bzw. -heilkunde), als auch Rechtsanwalt Heinrich Olbricht aus Freiburg fanden wieder aufmerksame Zuhörer bei den Themen über gesundheitliche Fragen immer älter werdender Menschen und über die Rechtsvorschriften zu Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und das Erbrecht und bewerteten beide als sehr gewinnbringend. Beide Referenten verstehen es, die Themen nicht „trocken“ sondern besonders lebendig, lebens- und praxisnah vorzutragen. Informationen gab es auch zu Strukturen, Aufgaben und Zielen der organisierten Seniorenarbeit in der GdP.

Durch Karl-Heiz Strobel, Mitglied des Landesseniorenvorstands, und durch einen Vertreter des Versicherungsunternehmens „Polizei-Versicherungs-AG (PVAG) / SIGNAL IDUNA (ein Kooperationsunternehmen der GdP) gab es wichtige Erläuterungen zu den für viele Teilnehmer „neuen Feldern“ Beamtenversorgung und Beihilfe. Auch die Probleme beim Eintritt eines Pflegefalles wurden natürlich angesprochen. Vorgestellt wurden auch die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten der „GdP-Service GmbH“. Die Vorteile beim Buchen einer Reise im GdP-Kooperationsunternehmen „PSW-Reisen“ stellte der Geschäftsführer des Unternehmens, Wolfgang Schmidt (Mitglied des Landesseniorenvorstands) vor. Werner Fischer schließlich präsentierte das „APS - AktivProgramm nicht nur für Senioren“ einschließlich der umfangreichen Angebote im Internet auf den Web-Seiten der Bundes- und Landes-GdP. 2019 werden am gleichen Ort zwei weitere dreitägigen Seminare durchgeführt. Die Ausschreibungen in den GdP-Publikationen werden rechtzeitig erfolgen.
(hwf)
This link is for the Robots and should not be seen.