Zum Inhalt wechseln

Fachgruppe Schutzpolizei

Die GdP Fachgruppe Schutzpolizei setzt sich für die Interessen der Mitglieder im Bereich der Schutzpolizei Bremen ein.

Hast du Fragen an die Fachgruppe oder die GdP??
Ruf uns unter 0421 9495850 an oder schick uns eine Email an
Bremen@gdp.de




Themenschwerpunkte der zurückliegenden Legislaturperiode waren u. a.:

APE / Fachkarriere

APE ist ein klar definiertes Ziel der Polizei Bremen. APE verzögert sich durch die freiwilligen und gesetzlichen Lebensarbeitszeitverlängerungen. Zum 1. 1. 2014 soll APE zur zeitnahen Umsetzung weiterentwickelt werden. In naher Zukunft werden viele entsprechende Stellen durch Altersabgänge frei. Einfacher Wechsel in den Ermittlerbereich soll ermöglicht werden. Ein weiterer Punkt ist die seit Langem bestehende Forderung der Fachgruppe Schutzpolizei nach sog. Einweiserstellen A 11 im Einsatzdienst.

Beurteilungen/Beförderungen

Die Berechnungssystematik führt zu Ungerechtigkeiten zuungunsten der Schutzpolizei. So waren 2013 nur ca. 60 Beförderungen möglich. 35 Hebungen konnten zusätzlich durch Streichung von 3,9 Stellen „erkauft“ werden. Wir fordern weiterhin mehr Beförderungsmöglichkeiten/ Hebungen ein, damit alle Kolleginnen und Kollegen schnellstens nach A 10 (alle Stellen bei der Schutzpolizei sind mindestens A 10 bewertet) befördert / gehoben werden.

Ausstattung

Die Forderung von Tasern für den Einsatzdienst wurde bisher nicht erfüllt. Angeblich sei das Einsatzmittel nicht effizient, da es zu wenige „passende“ Einsätze gäbe und der Ausbildungsaufwand sehr hoch ist. Die Möglichkeit, den MES zu tragen, soll für den Einsatzdienst erhalten bleiben. Schutzausstattungen für die Alarmhundertschaft der Schutzpolizei sollen im Verbund mit den Einheiten der Bereitschaftspolizei standardisiert und entsprechend beschafft werden. Bundesweite Beachtung fand die Forderung der Fachgruppe Schutzpolizei nach Spukschutzhauben. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung ist immer noch offen, ob ein Beiß- und Spuckschutz zum Schutz der Kolleginnen und Kollegen eingeführt wird.

Überstunden

Hier bleibt letztendlich über, dass die Kolleginnen und Kollegen zurzeit auf ihren Überstunden einfach sitzen bleiben, da weder personelle noch finanzielle Möglichkeiten zum Abbau des Überstundenberges vorhanden sind. Probleme entstehen hier natürlich auch oft bei Wechsel der Kolleginnen und Kollegen aus den Einsatzzügen der BePo in die Schutzpolizei, da hier oftmals exorbitante Überstunden von einer Direktion in die nächste geschoben werden.

Personalfragen

Die leidige Diskussion um die 445 Personalstellen des ESD wurde wieder aufgenommen. Wir fordern eine Neuberechnung der "445" !

Zentralgewahrsam

Bei der „Gewahrsamsproblematik“ gibt es immer noch keine abschließende Lösung. Derzeit konnten wir erreichen, dass es zu einer Übergangslösung gekommen ist. Unser Ziel ist aber immer noch die Einrichtung eines Zentralgewahrsams.


Fachgruppenseminare

Wie im jeden Jahr führte die Fachgruppe ihre Seminare in Tossens durch. Meld dich an der GdP Geschäftsstelle an und bring dich ein!