Zum Inhalt wechseln

Zielzahl 2600 reicht nicht mehr aus

GdP fordert neue Zielzahlen für Polizei

Bremen.

Spätestens das Papier des Innensenators Ulrich Mäurer (SPD) und Justizsenator Martin Günthner (SPD) offenbart, die aktuellen Zielzahlen der Polizei Bremen und der Ortspolizeibehörde reichen nicht mehr aus

Senator Mäurer will 2600 + X

Die Argumente und Vorschläge der Gewerkschaft der Polizei (GdP) haben dazu beigetragen, dass Sigmar Gabriel (SPD) unsere GdP Positionen in sein Papier „Zeit für mehr Sicherheit in Zeiten wachsender Unsicherheit“ aufgenommen hat. In dem Papier forderte der ehemalige SPD Parteivorsitzende Gabriel eine aufgeklärte Debatte über die Sicherheitspolitik im Land. Die Bremer Senatoren Mäurer und Günthner verfassten daraufhin ihr Papier „Unsere Demokratie muss wehrhaft sein“. Bei der Durchsicht des Papiers werden Mehrbedarfe für die Polizei Bremen und die Ortspolizeibehörde benannt:

Polizei Bremen
13 Mitarbeiter für die Maßnahme Fußfessel
12 Mitarbeiter für die Maßnahme 24-Stunden-Videoüberwachung

OPB
6 Mitarbeiter für die Maßnahme Fußfessel
300 000 € für Schutzwesten

Bei der Podiumsdiskussion des Wirtschafts- und Strukturrats Bremen-Nord e.V. am 26.01.2017 zum Thema Innere Sicherheit äußerte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) im Beisein unseres Landesvorsitzenden Jochen Kopelke dann, dass die Zielzahl der Polizei Bremen „2600 + X“ sein muss. Die Arbeit der GdP zahlt sich aus, die neuen Diskussion über eine Zielzahlerhöhung hat begonnen. Wie in unserer Resolution auf einer der vergangenen Personalversammlungen gefordert, kämpfen wir nun für 2800 bei der Polizei Bremen und 540 bei der Ortspolizeibehörde Bremerhaven!

eure GdP mischt sich ein – gemeinsam sind wir stark