Zum Inhalt wechseln

Tarifeinigung im öffentlichen Dienst (TdL - nicht Hessen)

Gegen 19:00 Uhr am späten Freitagabend kamen die erlösenden Worte: „Wir sind durch. Wir haben ein Ergebnis!“

Nach stundenlangen Gesprächen mit den Verhandlungsführern der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) meldeten die Verhandlungsführer von ver.di, GdP, GEW, IG BAU und dbb-Tarifunion den Durchbruch in der 3. Verhandlungsrunde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in den Ländern, außer Hessen. Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow, der in der sogenannten Spitze für die Gewerkschaftsseite mitverhandelte, als auch seine für Tarifpolitik im Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstand verantwortliche Stellvertreterin, Kerstin Philipp begrüßten das Verhandlungsergebnis.

Spürbare Erhöhungen der Löhne erreicht

„Wir haben spürbare Gehaltserhöhungen für unsere Kolleginnen und Kollegen erreicht, was nicht nur angesichts sprudelnder Steuereinnahmen der öffentlichen Hand gerechtfertigt ist. Das Ergebnis ist auch ein Zeichen der Arbeitgeber, dass die Arbeit vieler Behörden und Ämter mit diesem Tarifergebnis mit Reallohnsteigerungen und nicht nur mit warmen Worten gewürdigt wird. Wir erkennen das als ein Zeichen der Wertschätzung durch unsere Arbeitgeber an.“

Die wesentlichen Ergebnisse im Überblick

Laufzeit

01. Januar 2017 bis 31. Dezember 20182 Jahre

EntgelterhöhungenAb 01. Januar 2017:2,0%; mindestens 75 Euro (bis Einkommen von 3.200 Euro)
Azubis 35 Euro
Ab 01. Januar 2018:2,35%
Azubis 35 Euro

Urlaub Azubis29 Tagebedeutet 1 Tag zusätzlich

Übernahme AzubisÜbernahmeregelungen für Auszubildende werden verlängert

Neue Stufe 6wird eingeführt in den Gruppe E9 bis E15Wie? Betrag in der Stufe E 5 wird erhöht:
plus 1,5% ab 01.01.2018
plus 1,5% ab 01.10.2018

EntgeltordnungWeitere Verhandlungen folgenEinigung auf eine Prozessvereinbarung

Der Tarifabschluss soll auf die 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre übertragen werden. Hessen ist nicht betroffen, es gehört nicht mehr der TdL an.