Zum Inhalt wechseln

taktische Überziehschutzweste

Endlich! Erprobung der ATH startet!

Die GdP-Hamburg strebt weiterhin an, eine taktische Überziehschutzweste (bzw. die Außentragehülle/ATH) einzuführen!

Die Vorteile dieser Weste haben wir oft benannt, insbesondere die Erhöhung der Tragebereitschaft, das professionelle Verstauen von Einsatzmitteln und der erhöhte Gesundheitsschutz sind für uns die entscheidenden Kriterien. Da es sich um unterschiedliche Überziehhüllen handelt, bleibt auch die Option, die Weste als Unterziehweste zu tragen, vorhanden.
Wir waren beeindruckt und schockiert, in welchem Ausmaß uns von gesundheitlichen Problemen berichtet wurde, die offenbar auf die Unterziehweste zurückzuführen sind. Von Hautproblemen bis Kreislaufproblemen (gerade in den Sommermonaten) war alles dabei. Selbstverständlich gilt hier die Vertraulichkeit, aber dieses Ausmaß hätten auch wir uns nicht vorstellen können. 75 Prozent sprachen sich im Jahr 2014 anlässlich unserer Mitgliederbefragung für die Einführung einer Außentragehülle aus, auch vor dem Hintergrund der besseren Befestigungsmöglichkeiten der FEM und der besseren Erkennbarkeit. Auch der erhöhte Tragekomfort war ein oft genanntes Argument.

Initiative hat Erfolg:

Wir haben konstruktive Gespräche mit der Polizeiführung geführt und den Auftrag, den uns unsere Mitglieder erteilt haben, erfüllt. Die PK 23 und 38 starteten am 01.10.2017 die einjährige Pilotierung der taktischen Überziehweste, in Hamburg ATH genannt. Wir werden die Erprobung eng begleiten und stehen der Dienststelle mit Rat und Tat zur Seite. Als erste Rückmeldung wünschen sich die Kolleginnen und Kollegen größere Taschen, in denen man auch das Merkbuch vernünftig unterbringen kann. Ein Problem, das sicher leicht zu beheben sein wird.